Krumke l  Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt lud zur Fohlenschau des Pony-, Kleinpferde- und Haflingerzuchtvereins „Altmark“ ein. Am Sonntag war der Deutsche Sportpferdenachwuchs an der Reihe.

34 Kandidaten sahen sich der Zuchtleiter Brandenburg-Anhalt, Dr. Ingo Nörenberg, und Zuchtrichter Eckhard Rickel, seines Zeichens auch Chef des Reitvereins Kakerbeck und aktiver Zweispännerfahrer, an. Bis zum Mittag stand für sie fest: „Hier war kein Fohlen dabei, zu dem wir sagen würden: Da wird nie was draus“, betonte Nörenberg. „Im Gegenteil. Wir haben einen großen Championatsfohlenanteil und Prämienfohlen gesehen.“

Unter den Hengstfohlen der Shetlandponys stachen die Schützlinge von Matthias Krause aus Heiligengrabe heraus: der braune am 28. Mai geborene Hengst von Kalif noch vor dem am 10. März geborenen Fuchs-Schecken von Wudi.

Bilder

Der Kreveser André Greif konnte sich nach der Runde der Shetlandponystuten ebenfalls gleich doppelt freuen. Bella Donna von Win Send und Belle v. d. Bekkenkamp beeindruckte vor Mareike, die eine Tochter von Win Send und Mara ist. Vor allem Bella Donnas ausdrucksvoller Kopf und gute Bemuskelung hob Nörenberg in seiner Auswertung hervor.

„Ich freue mich wirklich sehr darüber“, bemerkte der Kreveser, der als Kind schon ritt. Seit 1981 Landwirt und der Ponyzucht verschrieben, ist der Besitzer von 16 Ponys ab und zu auch mit dem Römerwagen unterwegs.

Bei den Haflingerhengsten sahnten die Nachkommen von Amore Mio ab. Züchter Hans-Dieter Schulz aus Schönberg triumphierte mit dem Hella-Sohn über Reservesieger Axel D von Gerald und Cornelia Düsedau aus Jerchel.

Die Sieger

Das Hengstfohlen Soulmate‘s Nugget von CS Shubani der Rochauerin Nadine Marx wurde Sieger bei den Lewitzern. Das Welsh-Stutfohlen von Conan und Kostal Bruni der Osterburgerin Ute Romahn überzeugte bei den Welsh-Nachkommen.

Joachim Holländer aus Beuster gelang mit Dutchman‘s Sam von Dreiklang AT aus der Roten Zora der Sieg unter den Deutschen Reitponyhengsten vor Reservesieger Da Silva von Dating AT aus Mia von Klaus Windberger aus Wittenberge.

Die Pokale durfte übrigens die dreijährige Thea Wunderlich überreichen, die ganz stolz auf ihren neuen Job war. Vater Sascha, der nicht nur den Sulkyfahrlehrgang jährlich in Krumke begleitet, sondern auch fleißig moderiert, und Mutter Stephanie, selbst jahrzehntelang erfolgreiche Turnierfahrerin verfolgten die Siegerehrungen gelassen vom Zuschauerrand aus.

Luise Behrendt aus Düsedau war zum zweiten Mal bei der Krumker Fohlenschau dabei. Der kleine Django von Diamond Touch aus India soll einmal den Unterricht in ihrer Reitwerkstatt Düsedau übernehmen. Doch bis dahin ist es ja noch Zeit...