Losenrade l Seit über zehn Jahren trifft sich Jung und Alt in Losenrade vor dem ersten Maiwochenende an der Feuerwehr. Der Förderverein der Brandbekämpfer hatte die Fäden in der Hand. Anke Meißner musste diesmal passen, und ein paar kniffen wegen der Kälte. Aus Erfahrung wusste Wehrleiter Ingo Nazar trotz ungemütlichen Wetters aber: „Die Bratwurst muss pünktlich um sechs Uhr fertig sein.“

Zu den Pünktlichen gehörten Dagmar Scharnweber und Waltraud Krüger mit ihren Ehemännern. „Wir Älteren müssen auch mal raus, und zu Hause ist es langweilig“, begründete „Traudi“ Krüger, warum sie zu den Stammgästen zählt. Unter dem Heizpilz im Gerätehaus hatten sie es außerdem schön warm.

Von den 25 aktiven Mitgliedern waren zehn gekommen, um zum Gelingen des Festes beizutragen. Bowle gab es für die Erwachsenen, für die Kleinen hatten die Frauen Teig vorbereitet. Stockbrot am Schwedenfeuer gibt es schon aus Tradition. Die Hüpfburg hatten sie weggelassen, so griffen die Knirpse stattdessen zu Malkreide.

Bilder

Wehrleiter Ingo Nazar lobte die Frauen, die wieder fleißig gewirbelt hatten, und kam auf die bevorstehenden Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften vom 27. bis 30. Juli in Rostock zu sprechen. Bei den Landesmeisterschaften in Golmar hatte die Frauenmannschaft der Losenrader Feuerwehr nach 2009 und 2011 im September 2015 zum dritten Mal den Pokal geholt. Im 100-Meter-Hindernislauf, der 400-Meter-Staffel und der Gruppenstafette belegten sie den ersten Platz. Nur beim Löschangriff waren die Lüderitzer schneller. „Ich habe gesagt, wir müssen es noch mal schaffen, bevor ich 30 werde“, erzählte Franka Hirsch lachend. Seit der Gründung des Frauenteams 2007 trainieren die Losenrader auf dem Sportplatz in Geestgottberg. Im Winter ging es in die Halle. „Jetzt gibt es eine neue Disziplin. Dafür brauchen wir noch einen Leiterturm. Vielleicht hat ein Landwirt eine Scheune für uns zum Üben“, bemerkte Kristin Nazar. Über die Jahre wurde die Sporttechnik der Feuerwehr aufgestockt, zuletzt kamen dank Sponsor neue Trainingsanzüge dazu. „Das kostet ja alles. Wenn wir nach Rostock fahren, muss die Startgebühr genauso bezahlt werden wie die Unterkunft“, klärte der Wehrleiter auf.

Als nächstes lädt die Losenrader Wehr am Himmelfahrtstag zum „Boxenstopp“.