Seehausen /Krüden l Wenn in Seehausen die Beustertorbrücke und demnächst vielleicht auch die Aland-Querung an der Steinstraße zur Debatte stehen, sorgt das ohne Zweifel für große Aufmerksamkeit. Aber die Nadelöhre der Hansestadt sind nicht die einzigen, die in der Region zur Diskussion stehen. Die Alandstraße, die einst nicht nur für Anlieger ein nützlicher Bypass zwischen Krüden und der B-189-Abfahrt Geestgottberg/Wahrenberg war, ist seit Jahren für den Verkehr nur noch Makulatur, weil auf halber Strecke die Brücke über den Aland gesperrt ist. Seit 2013 dürften nicht einmal mehr Fußgänger und Radfahrer das marode Bauwerk benutzen. Dafür, dass Autos nicht hinüberkommen sorgen schwere Betonteile auf der Fahrbahn.

Ob und wann die Brücke, von der Mutter Natur Besitz ergreift, im Zuge der Autobahnverlängerung saniert oder neu gebaut wird, steht nach wie vor in den Sternen.