Osterburg l Geübt stellt Helmut Sasse die Leiter an den Baum, klettert unbeeindruckt von der Höhe hinauf, öffnet den ersten Nistkasten und holt ein Nest heraus. „Ein kleines Kunstwerk, das hat eine Meise gebaut“, ruft der Naturfreund den beiden Helfern zu, die am Fuße der Leiter stehen und gespannt zu ihm hochschauen. Sie begutachten das etwa 15 Zentimeter hohe Geflecht aus Moos, Halmen und Haaren und notieren erfreut „belegt“ auf ihrer Liste. Helmut Sasse verschließt den Kasten wieder, klettert hinab und der kleine Trupp zieht weiter. Entlang an der Biese und rund um die Werderwiesen. Dort hatten er und die Mitglieder der Grünen Gruppe Osterburg vor zwei Jahren Nistkästen aufgehängt. 20 Stück an der Zahl, von denen in diesem Jahr 17 belegt waren.

Auch am Seggewiesenwall und rund um den Osterburger Bahnhof konnte man am vergangenen Wochenende beobachten, wie sich Naturfreunde aus den Reihen der Grünen Gruppe Osterburg und der BUND-Kreisgruppe Stendal hoch hinaus in die Bäume wagten, um nachzusehen, ob die Nistkästen, die sie im Frühjahr 2019 gemeinsam aufgehängt hatten, auch in diesem Jahr wieder von den Vögeln angenommen wurden.

Und das wurden sie. „Mit 17 von 21 Kästen am Seggewiesenwall und 8 von 11 im Bahnhofsumfeld konnten wir insgesamt eine 80-prozentige Auslastung zählen“, zeigten sich auch Fabian Rieger und David Elsholz zufrieden. Sie führten die beiden anderen Trupps an, die coronabedingt ebenfalls aus nur drei Personen bestanden.

Bilder

Nachdem alle Nistkästen kontrolliert, gesäubert und, wenn notwendig, repariert oder ausgetauscht worden waren, verabredeten sich die Naturfreunde bereits für die nächste Aktion: Am 21. November wollen sie Bäume pflanzen. An der Heinrich-Eckolt-Allee in Osterburg. Zwar können aufgrund der Corona-Kontaktbeschränkungen keine weiteren Interessenten an der Aktion teilnehmen, jedoch werden noch Gießpaten gesucht, damit die Bäume auch gut anwachsen. Wer seine Unterstützung anbieten möchte, kann sich bei Fabian Rieger melden: 0171/3 67 79 02.