Osterburg l Mit dem Orgelspiel „Nun komm der Heiden Heiland“ von Johann Georg Herzog (1822-1909), das der diesjährigen „Adventsmusik im Kerzenschein“ in St. Nicolai das Motto gab, leitete Kreiskantor Friedemann Lessing am frühen Sonntagabend das Benefizkonzert ein, das wie­derum Geld für die Buchholzorgel einspielen sollte.

Und der Zweck war sicher auch erreicht, denn das Gotteshaus war voll besetzt, und die Sammelkörbchen später am Ausgang waren gut gefüllt. Die zum Teil sanierte Orgel hatte schon einen guten Klang, aber noch nicht den besten. Im nächsten Herbst, wenn der Orgelförderverein sein Vorhaben abgeschlossen haben möchte, werde man, so wird erwartet, eine noch herrlichere Klangfülle erleben können.

Friedemann Lessing, der die Gesamtleitung des Konzerts hatte, konnte als Mitwirkende neben der Regionalkantorei Osterburg und der St.-Petri-Kantorei Seehausen viele namhafte Instrumental- und Gesangssolisten gewinnen. Von Stendal bis Hannover und von Rostock bis Leipzig waren sie angereist.

Bilder

Ohne die Leistungen der zehn Instrumentalisten des kleinen Orchesters schmälern zu wollen, sollen die Namen der Sängerinnen und Sänger genannt werden, da sie das Adventskonzert gewissermaßen abrundeten: Norina Kutz (Berlin/Sopran) Sophie-Charlotte Tetzlaff (Kantorin in Seehausen/Alt), Severin Böhm (Leipzig/Tenor) und Matthias Schulze (Halle/Saale/Bass).

Besonders beeindruckt war das Publikum vom Doppelchor, der, begleitet von den Instrumenten, den Psalm 100 von Heinrich Schütz (1585-1672) aus dem Altarraum und herab von der Orgelempore intonierte. Chor und Solisten sangen mit Musikbegleitung den Psalm 96 von Georg Friedrich Händel (1685-1757), und das Quempas „Den die Hirten lobenten sehre“ von Michael Prätorius (1571-1621) brachte noch einmal einen Teil des Chores und der Musiker auf die Empore. Das Stück „Lobsinget Gott dem Herren“ aus einem Oratorium von Charlers Camille Saint-Saens (1835-1921) schloss das Konzert fast ab; der Beifall des Publikums verlangte eine Zugabe, der mit dem bekannten „Tochter Zion“ stattgegeben wurde. Zwischen einzelnen Musikstücken fand Pfarrerin Claudia Kuhn Worte der Besinnlichkeit im Advent und den Segen.

Neben dem Programmzettel wurde den Besuchern am Eingang eine Liste mit 55 Liedtiteln der Advents- und Weihnachtszeit mitgegeben, auf der 15 Wunsch-Titel anzukreuzen sind, die sie beim Wunschliedersingen am 4. Advent ab 17 Uhr in der Nicolaikirche hören möchten. Die Listen sind bis zum 3. Advent im Osterburger Pfarrhaus oder im Gemeindehaus in der Burgstraße abzugeben.