1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Osterburg
  6. >
  7. Verkehr: Neuer Stahl aus Sachsen für A14-Brücke zwischen Magdeburg und Schwerin kommt auf Rädern

EIL

Verkehr Neuer Stahl aus Sachsen für A14-Brücke zwischen Magdeburg und Schwerin kommt auf Rädern

Tonnenschwer sind die Stahlteile für die neue A14-Elbbrücke bei Wittenberge. Der Tscheche Miroslav Janecek brachte gerade Nachschub.

Von Karina Hoppe 19.04.2024, 16:14
Zwischenstopp in Vielbaum bei Seehausen: Der Stahl für die neue A14-Elbbrücke zwischen Altmark und Prignitz wird nachts angeliefert.
Zwischenstopp in Vielbaum bei Seehausen: Der Stahl für die neue A14-Elbbrücke zwischen Altmark und Prignitz wird nachts angeliefert. Foto: Achim Schulz

Vielbaum/Wittenberge - So eine neue Autobahnbrücke braucht Stahl, viel Stahl. Nachdem der erste Teil der A-14-Strombrücke gerade über die Elbe geschoben wurde, ist an Land auf Wittenberge-Seite wieder Platz, um anzubauen, die Brücke zu verlängern.

Hierfür brachte Miroslav Janecek (links im Bild) vom Schwertransportunternehmen „Janny“ gerade Nachschub aus dem sächsischen Plauen. Doch er fährt nicht gleich durch bis an die Elbe - in diesen Dimensionen ist das etwas komplizierter. „Wir dürfen nur von 22 bis 6 Uhr anliefern, immer unter Polizeibegleitung“, sagt der Tscheche.

Der Tscheche Miroslav Janecek (links) bringt Stahl für die neue A14-Elbbrücke bei Wittenberge. Er parkt die tonnenschwere Last in Vielbaum bei Seehausen auf einem Gelände seines langjährigen Freundes Achim Schulz zwischen.
Der Tscheche Miroslav Janecek (links) bringt Stahl für die neue A14-Elbbrücke bei Wittenberge. Er parkt die tonnenschwere Last in Vielbaum bei Seehausen auf einem Gelände seines langjährigen Freundes Achim Schulz zwischen.
Foto: Achim Schulz
Zwischenstopp in Vielbaum bei Seehausen: Der Stahl für die neue A14-Elbbrücke zwischen Altmark und Prignitz wird nachts angeliefert.
Zwischenstopp in Vielbaum bei Seehausen: Der Stahl für die neue A14-Elbbrücke zwischen Altmark und Prignitz wird nachts angeliefert.
Foto: Achim Schulz

Also braucht es einen Zwischenhalt, womit Janeceks alter Freund Achim Schulz aus Seehausen ins Spiel kommt. Der Unternehmer hat ein Areal in Vielbaum, dort werden die Schwerlaster in Rücksprache mit dem Team von der A-14-Baustelle zwischengeparkt. Was Janecek wie hier abgebildet geladen hat, wiegt rund 100, der gesamte Zug etwa 140 Tonnen. Während der Pause bleibt Zeit für einen Plausch mit „Achim“. Die beiden Männer haben sich auf den früheren Tatratreffen in Seehausen kennengelernt. „Achim, das ist wie Familie für mich“, sagt Janecek.