Gladigau l Nach der Goldmedaille im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ fanden die Gladigauer ihren Heimatort in diesem Jahr auf der Teilnahmeliste für einen weiteren imageträchtigen Preis wieder. Denn das altmärkische Dorf wurde vom Bundeslandwirtschaftsministerium für den Engagementpreis vorgeschlagen. Der ist beim Bundesverband Deutscher Stiftungen angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Seit 2009 vergeben, gilt er als Dachpreis für freiwilliges Engagement in Deutschland.

Eine eigene Bewerbung ist nicht möglich, dafür schickten die Ausrichter und Veranstalter von bundesweit 232 Bürgerpreisen insgesamt 685 Erstplatzierte ins Rennen. Klar, dass Gladigaus Ortsbürgermeister Matthias Müller mit Blick auf die zahlenmäßig große Schar der Mitbewerber schon allein die Nominierung als „eine große Ehre für unser Dorf“ einstufte. Demzufolge zeigte sich Müller auch nicht sonderlich überrascht oder enttäuscht, dass die Gladigauer in ihrer Kategorie „Generationen verbinden“ von der Jury nicht auf den mit 5000 Euro dotierten ersten Platz gesetzt wurde. Das steht bereits fest, weil die Jury am 12. September tagte und für die fünf Kategorien (neben „Generationen verbinden“ noch „Leben bewahren“, „Chancen schaffen“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“) die Gewinner kürte.

Die werden zwar erst am 5. Dezember in Berlin im Rahmen einer festlichen Preisverleihung bekanntgegeben. Doch so geheim ist das Geheimnis nicht. Denn nach den Regelungen des Engagementpreises bleiben die fünf Gewinner beim „Wettlauf“ um den Publikumspreis außen vor. Gladigau aber ist dabei, bestätigte Matthias Müller. Der Publikumspreis wird über eine Online-Abstimmung ermittelt. Wer bei diesem bis zum 20. Oktober andauernden Voting die meisten Stimmen auf sich vereint, kann sich neben dem Preis über eine Prämie von 10.000 Euro freuen. Angesichts der riesigen Konkurrenz von 679 Mitbewerbern um den Publikumspreis scheint Gladigaus Aussicht auf den ersten Platz eher gering. Das ordnet auch Matthias Müller so ein. „Trotzdem würde ich mich über jede Stimme und damit ein Voting für Gladigau sehr freuen. Denn schon allein damit wird das ehrenamtliche Engagement der Gladigauer gewürdigt“, machte der Ortsbürgermeister abschließend deutlich.

Wer sich an der Online-Abstimmung beteiligen möchte, findet das Voting unter www.deutscher-engagementpreis.de