Werben l Die mehrere Jahre leerstehende Gaststätte am Bahnhof in Werben ist wieder belebt worden. Mit großem Engagement haben die Mitglieder des Hanse-Sportbootvereins Werben die Räume, die als Vereinszimmer dienen sollen, auf Vordermann gebracht. Im Hauptraum mit dem neuen Tresen als Blickfang findet am Sonnabend die erste Veranstaltung statt.

„Das war unser Ziel“, sagt Vereinsvorsitzender Lutz Homann stolz zur selbst gemachten Vorgabe, bis zur Jahreshauptversammlung mit dem Gros fertig zu sein. Mit vereinten Kräften konnte der aus 25 Mitgliedern bestehende Hanse-Sportbootverein des Elbestädtchens seit September und damit nach der Bootssaison die Zimmer herrichten. Am Sonnabend treffen sich alle Mitstreiter, um auf das Jahr zurückzublicken und auf Vorhaben vorauszuschauen.

Die einst zum Bahnhofsgebäude gehörenden Räume dienten viele Jahre als gastronomische Einrichtung. Als deren letzte Chefin in ein anderes Domizil zog, wurde es drinnen ruhig. Das war 2011. Seitdem gab es kein Nutzungskonzept. Dann kamen Lutz Homann und „seine“ Hobbykapitäne auf die Idee, bei der Kommune mal nachzuhaken, ob sie die alten Gaststätten-Räume nutzen könnten - der Stadtrat gab grünes Licht. „Das ist ideal als Vereinsheim“, konnte sich Homann schon vor der Sanierung vorstellen. Als er eines Tages bei einem Kunden auf dessen Baustelle noch gut erhaltene Fenster entdeckte, die der Besitzer entsorgen wollte, nahm er jene mit. Der Startschuss für ein gemeinsames Vorhaben. Das Fenster wurde eingebaut. Vieles andere folgte.

Da kommt maritime Stimmung auf

An den Wochenenden im September, Oktober und in diesem Monat werkelten die Mitglieder des seit 2017 bestehenden Hanse-Sportbootvereins in den Räumen der ehemaligen Gaststätte. Manchmal auch an den Werktagen. Die alte Küche wurde entkernt, vieles in die Jahre gekommene wie die alte Bar entsorgt. Die Vereinsmitglieder machten klar Schiff! „Was die Frauen geputzt haben, war enorm“, erinnert sich der Vorsitzende. Frische Farbe kam an die Wände. Die Zimmer seien nicht wiederzuerkennen. Speziell der Hauptraum hat ein neues Gesicht. Über den neuerrichteten Tresen der Bar, an der nur noch der Zapfhahn aus dem alten Bestand ist, steht auf der Bar-Beleuchtung: Hanse-Sportbootverein Werben/Elbe e.V.. Lampen, Fliesen, Gardinen - alles neu.

„Es ist erstaunlich, wie sich das entwickelt hat. Ich freue mich, dass so viele Helfer dabei waren“, möchte sich Lutz Ho-mann für die Einsätze bei seinen Mitgliedern bedanken. Ein großes Dankeschön geht auch an unterstützende Firmen.

Der Hauptraum verbreitet maritime Stimmung. Schiffsbilder, ein Steuerrad, Fischernetz, eine alte Pumpe, Seemannstau und vieles mehr wurde als liebevolle Dekoration eingesetzt. Tische und Stühle stammen von einer Gaststättenauflösung. Auch die Sanitäranlagen wurden deutlich aufgewertet. Nur noch der Kachelofen und der alte Garderobenständer erinnern an frühere Zeiten. Trotzdem werden die Vereinsmitglieder noch einiges zu tun haben. Der kleine Versammlungsraum und die Küche müssen noch modernisiert werden. „Wir sind einen großen Schritt vorangekommen“, weiß der Vorsitzende, der hofft, am Sonnabend ab 16 Uhr viele Mitglieder begrüßen zu können.

Bei der Slipanlage hakt es noch

Während das Projekt „Vereinszimmer“ als ein positives in die Bilanz des 2019er Jahres eingehen wird, ist die „Mannschaft“ bei einem anderen nicht wie gewünscht vorangekommen. Die Akteure des Hanse-Sportbootvereins haben sich auf die Fahnen geschrieben, mit finanzieller Unterstützung eine Slipanlage und eine Anlegestelle am Werbener Buhnenhaken zu errichten. In diesem Fall hätten sie sich auch mehr Unterstützung von der Verwaltung erhofft, wie Lutz Homann sagt. Nichtsdestotrotz steht dieses Vorhaben auf der künftigen Agenda. Wie noch auszuführende Arbeiten im neuen Vereinsheim, dessen Fassade im kommenden Jahr aufgewertet werden soll.

Ein 2020er Termin steht bereits fest: Der Hanse-Sportbootverein lädt zum Herrentag (21. Mai) Ausflügler und Interessenten zum Tag der offenen Tür ins Vereinsheim ein.