Klimawandel

Trockenheit ist keine große Gefahr für Deiche an Elbe und Aland

Nach den trockenen Jahren rückt das Thema Hochwasser immer mehr in den Hintergrund. Aber die Dürre sorgt auch an Deichen für Veränderungen. Nur sind die nicht so dramatisch, wie der Laie vielleicht vermutet.

Von Ralf Franke 19.08.2022, 08:42
Nach DIN erneuerte beziehungsweise ertüchtigte Deiche, wie bei Wahrenberg, dürfte die Trockenheit nicht viel anhaben. Risse in der tonigen Abdichtungsschicht sollen sich bei Wassereintrag schnell wieder schließen. Wichtig ist, dass die Grasnarbe erhalten bleibt.
Nach DIN erneuerte beziehungsweise ertüchtigte Deiche, wie bei Wahrenberg, dürfte die Trockenheit nicht viel anhaben. Risse in der tonigen Abdichtungsschicht sollen sich bei Wassereintrag schnell wieder schließen. Wichtig ist, dass die Grasnarbe erhalten bleibt. Foto: Ralf Franke

Seehausen - Hitze und Trockenheit sorgen in vielen Bereichen für Extreme. Auf Äckern und Straßen ebenso wie in Büros und auf Baustellen oder in Wohnzimmern und Schlafstuben. Dass die großen Flüsse zu wenig Wasser führen und die Schifffahrt leidet, ist längst bekannt. Aber wer hat gut neuen Jahre nach der letzten Elbeflut die Deiche auf dem Schirm?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.