Salzwedel l Mit ausreichend Promille im Blut und trotzdem im Straßenverkehr unterwegs, das ist kein Kavaliersdelikt. Das machten Polizeibeamte drei Männern in Salzwedel klar. Am Freitag gegen 11.30 Uhr hielten sie eine 52-jährigen Radler in der Schillerstraße an. Sie rochen die „Fahne“ und ließen den Mann pusten. Das Testgerät zeigte einen vorläufigen Wert von 2,20 Promille.

Kurz nach 21 Uhr stoppten die Ordnungshüter einen 24-Jährigen im Südbockhorn, der ebenfalls auf dem Fahrrad unterwegs war. Dieser hatte 1,89 Promille intus. Während der Durchsuchung zur Eigensicherung des jungen Mannes fanden die Polizisten eine geladene Schreckschusswaffe. Der Erwischte konnte keinen sogenannten kleine Waffenschein vorweisen. Deshalb muss er sich jetzt neben der Trunkenheitsfahrt auch wegen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Dritter im Bunde war ein Mofa-Fahrer, den die Beamten am Sonnabend gegen 2 Uhr im Nordbockhorn stoppten. Auch er musste pusten. Hier wurde ein vorläufiger Wert von 1,33 Promille gemessen. Alle drei Männer mussten zur Blutprobenentnahme ins Altmark-Klinikum. Gegen sie werden Ermittlungsverfahren eingeleitet.