Salzwedel l Ein langjähriges Ärgernis für die Anwohner des Bahnübergangs am Ortsausgang von Sienau in Richtung Warthekreisel hat ein Ende. Der Bahnübergang der Strecke zwischen Salzwedel und Oebisfelde wird ausgebaut. „Das hatten wir ja schon länger auf der Agenda“, sagt Gerhard Curth, Geschäftsführer der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE), die für die Strecke zuständig ist. Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon zeitiger im Jahr beginnen. Doch es habe Unstimmigkeiten mit der Deutschen Bahn gegeben, die inzwischen geklärt seien. Die DRE hat die Strecke im stillgelegten Zustand zur Trassensicherung von der Deutschen Bahn gepachtet.

Bereits am Montagnachmittag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, aber die Autofahrer müssen sich noch bis Dienstag auf die Vollsperrung der Straße einstellen. Der Verkehr wird in beiden Richtungen über Dambeck umgeleitet.

Tempolimit von 20 Stundenkilometern

Bis dato galt an der Stelle ein Tempolimit von 20 Stundenkilometern, weil die Fahrbahn im Bereich des alten Übergangs extrem uneben war. Das soll mit dem Ausbau vorbei sein.

Wie der Leiter der beauftragten Baufirma, Jürgen Vogel, vor Ort berichtete, wird mit sogenannten Gleistragplatten das Modernste eingebaut, das es derzeit für den Ausbau von Bahnübergängen gibt. Selbst Fahrzeuge mit einem Gewicht von 40 bis 60 Tonnen könnten dann den Gleisen und dem Unterbau nicht schaden, schätzt er ein.