Salzwedel l Großer Ehrgeiz, ein Förderer und Forderer als Chef sowie ein starker Rückhalt in der Familie – damit lässt sich der berufliche Erfolg von Karsten Scheffler, gebürtiger Dährer und heute wohnhaft in Henningen, erklären. Der 31-Jährige beendete unlängst seine Ausbildung zum Installateur- und Heizungsbaumeister, und das als bester Jungmeister seines Fachs unter dem Dach der Handwerkskammer Magdeburg.

Karsten Scheffler arbeitet als Projektleiter für die Kohl Gebäudetechnik GmbH in Salzwedel. Bis heute verlief die Karriere des jungen Vaters – seine Tochter kam vor zehn Monaten zur Welt – sehr stringent. Der Henninger verfolgte konsequent seinen Karriereplan, „auch wenn man sich das als Lehrling zunächst natürlich noch nicht so vorstellen kann“, blickt Karsten Scheffler zurück. 2003 startete seine Laufbahn im Unternehmen mit der Lehre zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Nun darf Scheffler ausbilden

Als ein Vorbild erwies sich bald Sven Vollmer (41), heutiger alleiniger Geschäftsführer der Kohl Gebäudetechnik GmbH. „Er hat seinen Meister zuerst gemacht, damals habe ich noch nicht mitgezogen“, berichtet Karsten Scheffler weiter, wie er 2007 seine Lehre abschloss und anschließend gut zehn Jahre als Obermonteur Erfahrungen sammelte. Das Unternehmen ist unter anderem auf die Fachplanung der Gebäudetechnik für den Neubau von Discountern spezialisiert.

Die Mitarbeiter, also früher auch Karsten Scheffler als Lehrling und Geselle, sind vier Tage in der Woche auf Montage unterwegs. „Ich erinnere mich, dass wir mal einen Markt an der Ostsee mitgebaut haben. Abends ging es mit dem Grill an den Strand. Das vergisst man nicht“, erzählt der 31-Jährige mit leuchtenden Augen. Er verschweigt aber auch nicht, dass man auf Montage eben nicht im gewohnten Umfeld mit „Abendessen bei Mama“ unterwegs ist. „Das ist schonmal schwer für einen Auszubildenden“, berichtet Scheffler, der mit dem Erwerb des Meisterbriefes nun auch ausbilden darf. Durchschnittlich sieben Auszubildende gibt es in dem Unternehmen mit derzeit insgesamt 35 Mitarbeitern.

Von der Baustelle ins Büro

Für die berufsbegleitende Ausbildung musste Sven Vollmer natürlich für einige Arbeitsstunden auf seinen kompetenten Mitarbeiter verzichten. „Doch der Meister ist ja für beide Seiten ein Gewinn“, erklärt der Geschäftsführer. Karsten Scheffler hatte zuvor bereits als neuer Projektleiter quasi die Seiten gewechselt. Von der Baustelle ging es 2016 in das hochmoderne Büro an der Neutorstraße, dessen erster Eindruck nicht auf einen Sanitärbetrieb schließen lässt. Im Büro konnte Scheffler die Erkenntnisse aus der Meisterschule also schon während der Ausbildung anwenden. Dort ist er nun für die Auftragsbearbeitung, die Fachplanung der Baustellen zuständig.

Doch neben der Arbeit, die zuletzt sechs Tage einer Woche beanspruchte, steht nun erstmal noch etwas anderes im Mittelpunkt: „Mein Fokus liegt ganz groß auf der Familie“, betont der junge Vater.