Salzwedel l Wiederholt erreichte die Volksstimme Fragen von Lesern, weshalb die vom Altmarkkreis angegebenen Coronazahlen andere sind als die auf den Internetseiten des Robert-Koch-Koch-Instituts (RKI) oder des Landes. Dies würde die Menschen verunsichern und verärgern.

Fragen zu eben jenen Abweichungen würden auch die Kreisverwaltung erreichen, teilt Birgit Eurich vom Presseteam mit: „Der Landkreis hat sich diesbezüglich schon mehrfach um Aufklärung bemüht, da es unser Anspruch ist, gerade in der Zeit der Pandemie größtmögliche Transparenz bezüglich des Infektionsgeschehens zu erreichen.“

Die vom Altmarkkreis veröffentlichten Zahlen würden auf taggenauen Meldungen von Neuinfektionen und den Verstorbenen basieren, beginnt die Kreissprecherin zu erklären: „Hinter jeder Neuinfektion steht ein Name und eine schriftliche Benachrichtigung des Testlabors, in dem die Tests durchgeführt worden sind.“ Bevor die Verwaltung die Summe an Neuinfektionen an die Öffentlichkeit gebe, würden die Zahlen von mehreren Stellen überprüft und verifiziert.

Abweichungen auch in anderen Landkreisen

Das Landesamt für Verbraucherschutz gebe diese Zahlen schlussendlich an das Robert-Koch-Institut weiter. Das RKI habe zudem Zugriff auf das landesweit einheitliche Erfassungs- und Bearbeitungsprogramm. Daher sei es auf den ersten Blick völlig unverständlich, warum es trotzdem zu diesen Differenzen komme, so Eurich weiter: „Der verantwortliche Kollege im Gesundheitsamt kann sich und uns das nur so erklären, dass das RKI bestimmte Parameter/Datensätze nicht erfasst/anders bewertet und es dadurch zu den Abweichungen kommt.“

Unterm Strich seien die Zahlen des Landkreises verbindlich und würden den Rechtsrahmen vorgeben. „Der Altmarkkreis Salzwedel ist da kein Sonderfall. Diese Abweichungen sind auch in anderen Landkreisen augenscheinlich“, so die Kreissprecherin abschließend.