Salzwedel l „Es gibt keine Prioritätenliste für barrierefreie Gehwege in Salzwedel“, erklärte Bauamtsleiterin Martyna Hartwich während der Sitzung des städtischen Bauausschusses am Montagabend. Wie Stadtsprecher Andreas Köhler gestern auf Nachfrage der Volksstimme ergänzte, werden alle sanierungsbedürftigen Gehwege in die normale Prioritätenliste aufgenommen und entsprechend dieser abgearbeitet. Demnach findet auf dem Stadtgebiet keine Einordnung nach Barrierefreiheit statt. Die Volksstimme hatte erst in der Ausgabe vom Sonnabend, 13. Oktober, auf zahlreiche Stolperfallen und Erschwernisse für Senioren und gehandicapte Menschen hingewiesen.

Asphaltkanten zu hoch

Ein Handicap gibt es derzeit auch noch auf dem frisch asphaltierten Böddenstedter-/Gerstedter Weg. „Die Maßnahme ist noch nicht abschließend abgenommen“, berichtete die Bauamtsleiterin. „Die Regeneinläufe gefallen uns an einigen Stellen noch nicht so ganz“, kommentierte Martyna Hartwich die Baustelle des in diesem Fall zuständigen Altmarkkreises. Die Asphaltkanten an einigen Abläufen sind mehrere Zentimeter hoch. An diesen Stellen müsse nachgearbeitet werden, hieß es im Ausschuss weiter.

Des Weiteren sprachen die anwesenden Mitglieder über den Zustand des Salzwedeler Rathausturmes. Karl-Heinz Schliekau (CDU) merkte an, dass dieser wieder ein schlechtes Bild abgebe. „Die Farbe fängt schon wieder an abzublättern“, erklärte Schliekau. Die Bauamtsleiterin nahm die Anregung auf.

Stadtsprecher Andreas Köhlner betonte auf Nachfrage gestern, dass Mittel in den Haushalt zur Instandsetzung des Turmes eingestellt seien. Er werde rechtzeitig informieren, wenn Arbeiten anstehen. Auf die Frage, ob es noch in diesem Jahr Sanierungsarbeiten geben werde, antwortete Köhler gestern nicht.