Gommern/Schönebeck l In einem Waldstück bei Gommern nahe dem Ortsteil Vogelsang hat am Montagabend ein großer Holzstapel gebrannt. Gegen 22 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, als sie Eintrafen stand der Stapel mit insgesamt 600 Quadratmetern Holz bereits voll in Flammen. Aufgrund der Lage des Brandortes waren neben den Wehren aus Gommern, Dannigkow und Menz auch die Feuerwehrkräfte aus Schönebeck und seinen Ortsteilen im Einsatz.

Wie schon bei einem ähnlichen Einsatz Mitte Mai in einem Waldstück bei Plötzky war auch hier wieder das Hauptproblem die Wasserversorgung. Nur stand der sogenannte Polter (Stapel) dieses Mal bereits komplett in Brand, wodurch noch mehr und vor allem sehr viel Löschwasser benötigt wurde.

Daher wurde über etwa 500 Meter eine lange Wegstrecke mit Druckschlauleitungen gelegt, wie der Pretziener Ortswehrleiter Michael Vorwerk auf Nachfrage erklärt. Neben der Mithilfe zur Wasserversorgung kümmerten sich die Feuerwehrleute aus Pretzien/Plötzky direkt am Holzstapel mit drei Trupps auch um die Brandbekämpfung.

Bilder

Es gab allerdings noch ein weiteres Problem: "Die Umgebung hatte bereits Feuer gefangen, sodass zunächst erstmal die Ausbreitung gestoppt werden musste", erklärt er. Aus diesem Grund wurden die Wehren Schönebeck, Bad Salzelmen und Elbenau nachgefordert. Insgesamt waren laut Polizeiangaben mehr als 100 Feuerwehrleute mit 17 Fahrzeugen im Einsatz.

Gegen 2 Uhr nachts hatten die Feuerwehrleute den Brand gelöscht. Auch Löschschaum kam zum Einsatz. Wie es zu diesem Brand kam, ist derzeit noch unklar, die Kripo ermittelt zur Brandursache. Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen.