Bad Salzelmen l Zweckgebunden ist er, der Zuschuss, den der Solepark Schönebeck jetzt erhalten hat. Zweckgebunden insofern, dass die Denkmalpflegefördermittel des Referats Denkmalschutz, UNESCO Weltkulturerbe des Landesverwaltungsamtes in Höhe von 77.990 Euro ausschließlich für die denkmalgerechte Notsicherung der Fassade des Soleturms verwendet werden dürfen. Und für die kann der Solepark als Eigenbetrieb der Stadt Schönebeck finanzielle Unterstützung auch gut gebrauchen.

Genau deshalb gab es jetzt den Fördermittelbescheid, den Staatssekretär für Kultur, Gunnar Schellenberger, am Freitagmorgen, 11. Dezmeber 2020, unweit des denkmalgeschützten Soleturmes im Beisein von Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch an Solepark-Leiterin Sibylle Schulz überreicht hat. Schellenberger erklärt: „Wenn wir, was den Denkmalschutz angeht, schon Anforderungen stellen, dann soll es auch gewisse Unterstützung geben.“

Sanierung mit Anforderungen

Denn tatsächlich sind die Anforderungen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt und der Unteren Denkmalschutzbehörde auf Kreisebene nicht ganz ohne. Doch da der Soleturm aus dem 18. Jahrhundert nunmal unter Denkmalschutz steht, muss die Sanierung und vor allem das verwendete Material besondere Anforderungen erfüllen.

Saniert wird der Soleturm zur Zeit insofern, dass Steine durch Bebertaler Sandsteine ersetzt und Fugen an der zum Gradierwerk gewandten Seite des Soleturm erneuert werden. Schließlich greift das Salz die Materialien an.

Besonderer Sandstein und Putz

Entsprechend der denkmalschutzrechtlichen Auflagen werden aber nicht einfach irgendwelche Steine und irgendeine Sorte Putz verwendet, sondern Bebertaler Sandstein und der sogenannte „Otterbeinerputz“ wie Frank Otto, technischer Leiter im städtischen Eigenbetrieb Solepark erklärt.

Als solcher ist er für die Sanierung zuständig und weiß auch, dass der Putz nicht unter Einsatz moderner technischer Hilfsmittel aufgetragen wird, sondern ganz traditionell – per Hand. Diese und die anderen Arbeiten werden von einer Fachfirma aus Magdeburg, die sich auf denkmalgerechte Sanierungen spezialisiert hat, ausgeführt und sollen spätestens Ende April 2021 abgeschlossen sein.

Weitere Fördergelder

Für 2022 plant der Solepark erneut Fördergelder für weitere nötige Sanierungsarbeiten zu beantragen – beim Land und beim Bund. Dabei will Schellenberger Sibylle Schulz unterstützen, kündigte er bereits jetzt an.