Schönebeck l Alles ist genau durchgeplant. Jährlich hat das Solequell in den ersten zwei Sommerferienwochen, genauer gesagt zwölf Tage, geschlossen. Dann passieren sämtliche Wartungsarbeiten und eine Großreinigung des Erholungsbades. Die Becken sind seit Montag bereits wieder mit Wasser befüllt, damit sie auf Temperatur kommen. Und damit das Gesundheitsamt das Wasser vor der Badöffnung untersuchen kann. „Ohne dieses Okay dürfen wir keinen Besucher hereinlassen“, sagt Sibylle Schulz, Betriebsleiterin des Soleparkes, zu dem das Solequell zählt.

Das Team sei seit vielen Jahren gut eingespielt, lobt Sibylle Schulz. Alles laufe Hand in Hand, müsse es auch, um in den wenigen Tagen alles meistern zu können. „Schon im Januar, Februar werden mit den Firmen die Termine abgestimmt“, fügt Frank Otto, Technischer Leiter, hinzu.

Die Arbeiten sind vielfältig. Alles, was möglich ist, passiert durch die Mitarbeiter in Eigenleistung, um Kosten zu sparen. So sind alle Unterwasserscheinwerfer geprüft worden, 13 mussten ausgewechselt werden. Einige Lampen sind mit LED-Leuchten aufgerüstet worden. Die Umstellung passiert nach und nach. Ebenso die generelle Reinigung. Eine Firma kommt dafür dem Solequell-Team nicht ins Haus. „Das kann keiner so gut wie wir“, sagt Micaela Neuenfeld, Betriebsleiterin des Bades, schmunzelnd und meint weiter: „Wir haben alle einen Bezug zum Bad, kennen jede Fliese und jedes Inventarstück.“

Bilder

Fachmännische Wartung

Am Donnerstag/Freitag erfolgt noch die fachmännische Wartung der Chlorgasanlage. Die Sicherheitstechnik ist schon einer Prüfung unterzogen worden. Ein intensiven Blick gibt es auch auf die Mess- und Regelanlagentechnik.

Zudem werden die Wände im „Schneeparadies“ im Saunabereich neu beschichtet. Die „Attraktionsduschen“ werden auf den neuesten Stand gebracht, unter anderem mit sparsameren Duschaggregaten. Das „Steinbad“ im Saunabereich wird gemalert. „Das ist der Hitze – 50 Grad Celsius – und der hohen Luftfeuchtigkeit – 90 Prozent – geschuldet“, erklärt Micaela Neuenfeld. Weiterhin, so Frank Otto, mussten drei große Fensterscheiben in der Badhalle ausgewechselt werden. Sie seien seit 1999 drin gewesen und nun undicht, instabil, eben verschlissen.

Ab Sonnabend geöffnet

Die Wartung laufe wie geplant ab. Keine Überraschungen. Alles ganz normale „Schönheitsoperationen“, wie die Badchefin sagt. Nur ein neuer Wärmetauscher war nicht vorgesehen, muss nun aber doch sein, da der alte von 1999 kaputt gegangen ist. „Momentan haben wir kein warmes Wasser im Altbau“, erklärt Sibylle Schulz. Doch auch damit liegen die Arbeiten voll im Kostenrahmen. Für die Wartung sind rund 70.000 Euro vorgesehen. Eine außerplanmäßige Maßnahme ist die Sanierung der fünf Stützsäulen im Außenbereich. Der Beton war durch die Witterung gerissen.

Auch wenn überall noch gewirbelt und gewerkelt wird: Am Sonnabend, 8. Juli, um 9 Uhr wird das Bad wieder öffnen. Sogar mit einer neuen Aktion. Unter dem Motto „Sommer, Sonne, Solequell“ können Besucher über zwei Monate Stempel sammeln und sich einen gratis Eintritt sichern. Zudem soll es das neue Wellnessangebot „Sinnliche Verführung“ geben. Eine Kombination aus Ziegenbuttermilch-Packung und Ganzkörpermassage, verrät Micaela Neuenfeld. Bis zum Jahresende wird es angeboten, auch um zu schauen, wie es angenommen wird.