Kreistagswahl im Salzlandkreis 2019

CDU26,2 %

AfD17,1 %

Linke15,6 %

SPD14,5 %

Grüne5,8 %

FDP10,3 %

Freie Wähler0,6 %

WIDAB4,7 %

ALC1,2 %

WG ESW1,6 %

FB SW-WG0,9 %

UBvS1,0 %

UWGE0,5 %

(153 von 186 Wahlbezirken ausgezählt)

Schönebeck/Staßfurt l Die CDU bleibt nach dem Wahlsonntag stärkste Kraft im Salzlandkreis. Mit rund zehn Prozent Stimmverlusten musste sie bei der Kreistagswahl erheblich Federn lassen. Entsprechend wortkarg zeigte sich die kreisliche Führungspitze am späten Abend. Kreisvorsitzender Gunnar Schellenberger wollte sich überhaupt nicht äußern. Andere verwiesen darauf, dass die Union weiter stärkste Kraft im Salzland sei. Sie erreicht nach dem Auszählen von 146 von 186 Wahlbereichen 26,43 Prozent.

Deutlicher Gewinner der Wahlen ist die AfD. Zu den Kommunalwahlen trat sie dieses Mal das erste Mal an. Bei der Kreistagswahl kam sie aus dem Stand auf den 2. Platz ein (17,11 Prozent).

Verluste

Schwere Verluste mussten auch die Linke und die SPD hinnehmen. Die Linke erreichte noch 15,57 Prozent, die SPD landete bei 13,84 Prozent.

Zugewinn verbuchte am Sonntag die FDP (10,33 Prozent). Das ist fast eine Verdopplung der Stimmenzahl. Die Wahlbeteiligung lag in diesem Jahr mit über 50 Prozent deutlich höher als vor fünf Jahren.

Vor fünf Jahren hatte die CDU das Salzland mit 36,3 Prozent ganz klar gewonnen. Mit 22,4 Prozent landete die Linke auf Platz 2. Es folgten SPD (18,5 Prozent), FDP (5,4) und Grüne (3,6). Die Wählergruppen vereinigten 10,7 Prozent der Stimmen auf sich. Unter ihnen die stärkste Formation war die Wählerinitiative „Die Ascherslebener Bürger“ (4,3). Es folgten die Alternative Liste Calbe (1,7) und die Wählergemeinschaft Elbe-Saale-Winkel.

Neue Verteilung

Auf andere Parteien und Listen entfielen 6,1 Prozent. Darunter war auch die NPD, die in den Kreistag einzog. Sie trat in diesem Jahr nicht mehr zur Kreistagswahl an.

Die Wahlbeteiligung lag vor fünf Jahren bei 40,7 Prozent.

Wie sich die Sitze im neuen Kreistag verteilen, bleibt abzuwarten. Wegen des Bevölkerungsrückgangs schrumpft der Kreistag von 60 auf 54 Sitze.

2014 verteilten sich die 60 zu verteilenden Sitze auf CDU (22), Linke (13), SPD (11), FDP (3), die Aschersleber Bürgerinitiative WIDAB (3), Grüne (2) UWG Salzland (2), NPD (2) sowie Wählergemeinschaft Elbe-Saale Winkel und Alternative Liste Calbe (je 1). Seite 7