1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Schönebeck
  6. >
  7. Heimatgeschichte: Wieso zur Geschichte der Friedensfahrt sowohl ein Turban als auch Tauben gehörten.

EIL

HeimatgeschichteWieso zur Geschichte der Friedensfahrt sowohl ein Turban als auch Tauben gehörten.

Im nächsten Teil der Serie über die Friedensfahrt werfen wir einen Blick auf internationale Radsportler, die das Teilnehmerfeld bereichert haben.

Von Jürgen A- Schulz 12.02.2024, 05:58
Ohne Turban stieg Dhana Singh (links)  nicht aufs Rad.
Ohne Turban stieg Dhana Singh (links) nicht aufs Rad. Foto: Radsportmuseum

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Kleinmühlingen. - Das Jahr 1954 brachte neue Pedalritter an die Startlinie. Die Russen kamen und die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) fuhr erstmalig das Rennen mit. Noch exotischer war allerdings die Teilnahme Indiens. Der Turban des Inders Dhana Singh, den er immer trug, war noch lange Gesprächsstoff und fand Eingang in die Analen der Friedensfahrt.