Entscheidung

Streit um Abwässer: Ciech Soda aus Staßfurt erhält Genehmigung

Umweltschützern war es schon lange ein Dorn im Auge: Das Unternehmen Ciech Soda leitet Abwässer in die Bode. Jetzt wurde entschieden, dass die Firma damit weitermachen darf. Allerdings ist die Entscheidung mit Auflagen verbunden.

Von Tom Szyja 04.10.2022, 17:36
Das Ciech-Sodawerk Staßfurt, hier im Ensemble inmitten des Industriekraftwerks (links), der Müllverbrennung und des neuen Salzwerks (rechts) darf weitere acht Jahre Produktionsabwässer in die Bode einleiten - mit verschärften Auflagen.
Das Ciech-Sodawerk Staßfurt, hier im Ensemble inmitten des Industriekraftwerks (links), der Müllverbrennung und des neuen Salzwerks (rechts) darf weitere acht Jahre Produktionsabwässer in die Bode einleiten - mit verschärften Auflagen. Foto: Falk Rockmann

Staßfurt - Tonnenweise Fische sind kürzlich entlang der deutsch-polnischen Grenze in der Oder verendet. Als Grund nannten Experten des Umweltbundesamts dafür unter anderem einen zu hohen Salzgehalt des Flusses. Droht ein ähnliches Szenario auch in der Staßfurter Bode?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.