Stendal l Die geplante Silvesterparty fiel für einen 28-jährigen Mann aus Stendal flach, er wurde am Silvesternachmittag ins Gefägnis nach Burg/Madel eingeliefert. Der Mann war gegen 13.09 Uhr in der Weberstraße festgenommen worden, weil er unter erheblichem Alkoholeinfluss in der Straße Wüste Worth randaliert und herumgeschrien hatte. Zeugen hatten dies der Polizei gemeldet.

Schulden beim Staat nicht bezahlt

Bei einer Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen den Stendaler eine Haftbefehl vorlag. Er hatte Schulden beim Staat nicht beglichen und eine Ersatzfreiheitsstrafe aufgebrummt bekommen, die er nun absitzt.

Der 28-Jährige, bei dem nach Polizeiangaben ein Atemalkoholwert von 3,01 Promille festgestellt worden war, hatte gegen Türen getreten und herumgeschrien und Anwohner belästigt. Gegenüber den Polizeivollzugsbeamten zeigte sich der junge Mann sehr unkooperativ und in weiterer Folge aggressiv, wie es in der Polizeimeldung heißt. Die Beamten stellten fest, dass der Stendaler durch Tritte einen Haustürrahmen beschädigte hatte. 

Nach einer Blutprobenentnahme und einem eingeleiteten Ermittlungsverfahren fiel die geplante Silvesterparty aus, er wurde der JVA Burg/Madel überführt.

Die Silvesternacht in Stendal verlief nach Polizeiangaben weitgehend friedlich. Lediglich auf dem Marktplatz kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen etwa 20 Jugendlichen. Hier musste die Polizei eingreifen.