Stendal l Der Abriss eines ehemaligen Husaren-Stalles an der Von-Schill-Straße in Stendal ist abgeschlossen. Wie Stadtsprecher Armin Fischbach auf Anfrage der Volksstimme mitteilt, stehe mittlerweile nur noch das mittlere Hauptgebäude der Stallungen. Dieses wird erhalten bleiben und in die Nachfolgebebauung integriert.

Auf dem Gelände entsteht eine eingeschossige Gerätehalle sowie eine überdachte Übungsfläche für die Stendaler Feuerwehr. Der Neubau wird als Lager für Logistik, Atemschutzausrüstung, Nachschubcontainer und verschiedenste Gerätschaften dienen. Um dem Denkmalschutz Rechnung zu tragen und das historische Flair zu erhalten, ist geplant, das mittlere Hauptgebäude zu sanieren, führt Armin Fischbach weiter aus. Bevor es so weit ist, erfolge momentan die Überprüfung der Statik des Gebäudes. Es sei nicht ausgeschlossen, dass vor Beginn der Sanierung noch einmal stabilisierende Maßnahmen an dem historischen Bau getroffen werden müssen, gibt der Stadtsprecher Auskunft.

Welche Fördermittel fließen, ist noch unklar

Wann mit dem Bau der Gerätehalle begonnen wird, ist derzeit noch offen. All jenen, die auf eine zeitnahe Fertigstellung hoffen, kann Armin Fischbach jedoch keine großen Hoffnungen machen. Mit einem Baubeginn im nächsten Jahr sei nicht zu rechnen. „Zunächst muss die Planungsleistung ausgeschrieben und entsprechend durchgeführt werden“, erklärt der Stadtsprecher. Davon hinge wiederum die Bewilligung von Fördermitteln ab, die die Stadt für die Maßnahme beantragen will. Zahlreiche andere Bauprojekte müssten außerdem berücksichtigt werden.