Entsorgung

Elektroschrott: Landkreis Stendal warnt vor illegalen Sammlern

Vermeintliche Entsorgungsunternehmen werben in Stendal immer wieder um Elektroschrott. Warum man davon die Finger lassen sollte.

Von Antonius Wollmann 08.06.2022, 17:14
Bei der Entsorgung von Elektroschrott gelten Regeln. Man darf ausrangierte Geräte nicht einfach vor die Tür stellen.
Bei der Entsorgung von Elektroschrott gelten Regeln. Man darf ausrangierte Geräte nicht einfach vor die Tür stellen. Foto: dpa

Stendal - Die Kreisverwaltung warnt vor illegalen Abfallsammlungen. Beispielsweise würden immer wieder Handzettel in Briefkästen gefunden, in denen darum gebeten wird, alte Elektrogeräte, Schrott, Altkleider und andere Haushaltsabfälle vor die Tür zu stellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auf den Leim gehen sollte man diesen vermeintlichen Angeboten aber nicht, weil „bei diesen illegalen Sammlungen nur die werthaltigen Abfälle wirklich verwendet werden. Der Rest landet zum Beispiel im Wald.“

Dabei sei es einfach zu erkennen, ob es sich um unseriöse Angebote handelt, heißt es von der Kreisverwaltung. Enthalten die Zettel weder Firmennamen noch eine erreichbare Telefonnummer, könne man davon ausgehen, dass es sich um schwarze Schafe handelt.

Hinzu kommt: Private Personen oder Firmen dürfen ausrangierte Elektrogeräte grundsätzlich nicht sammeln. Im Landkreis Stendal läuft die Abholung einzig über die kommunale Abfallentsorgungsgesellschaft ALS.

Dabei ist es möglich, sich per Abrufkarte aus dem Abfallkalender portofrei für eine Entsorgung anzumelden. Die Abholung erfolgt dann innerhalb von sechs Wochen. Der Termin wird vom Entsorger eine Woche vorher mitgeteilt. In Großwohnanlagen in den Städten würden außerdem die Vermieter Sammlungen organisieren. Wer ein großes Haushaltsgerät kauft, kann außerdem die Mitnahme des alten vereinbaren. Dazu sind die Händler gesetzlich verpflichtet, heißt es in der Pressemitteilung.

Ansonsten ist es möglich, Elektroschrott selbstständig an den Recyclinghöfen Seehausen und Tangermünde sowie der Annahmestelle in Stendal abzuliefern. Gebühren fallen nicht an.

Schrott und Altkleider dürfen hingegen auch von kommerziellen Anbietern abgeholt werden. Jedoch nur, wenn sie zugelassen sind. Altkleider können darüber hinaus an den entsprechenden Containern oder in einer Kleiderkammer gespendet werden. „Schrott kann gegen Vergütung außerdem zu Unternehmen gebracht werden, die gewerblich Schrott entsorgen dürfen“, informiert die Kreisverwaltung.