Die 24 Türchen des Adventskalenders

1. Dezember: 15 Uhr Eröffnung mit den „Johannitersternchen“, St. Jacobi

2. Dezember: 17 Uhr Adventsschatzsuche mit Lady-Lions (Beginn am Roland)

3. Dezember: 17 Uhr Weihnachten im Innenhof bei Kinderstärken e.V. (Breite Straße 63)

4. Dezember: 17 Uhr Kinder spielen und singen Weihnachtliches, Konzertsaal Musik- und Kunstschule

5. Dezember: 14 Uhr Nikolausmarkt in Stadtsee III, Heinrich-Zille-Straße 3-5

6. Dezember: 12 Uhr Nikolausbasar im Domstift; 16 und 17 Uhr „Hausmusik im Advent“ der Kinderkantorei, Domstift

7. Dezember: 15.30-17.30 Uhr Adventsbasteln im Gertraudenhospital

8. Dezember: 17 Uhr Weihnachtslesung mit Klaviermusik, Theatercafé

9. Dezember: 14 Uhr Senioren­advent, Domstift

10. Dezember: 17 Uhr Geschichten zu Advent und Weihnachten mit Michael Kleemann, Turmstube St. Marien

11. Dezember: 17 Uhr Krippenspiel der Evangelischen Kita, im Domstift

12. Dezember: 15 Uhr Advents­aktion „Baum für Baum“ in St. Jacobi

13. Dezember: 16.30 Uhr Musikalischer Gottesdienst, Lutherkirche Röxe

14. Dezember: 17 Uhr „Weihnachtsbräuche in aller Welt“, Winckelmann-Museum

15. Dezember: 17 Uhr musikalische Lesung mit Oberbürgermeister Klaus Schmotz, Stadtbibliothek

16. Dezember: 17 Uhr Weihnachtsliedersingen zum Feierabend, Evang.-Freikirchl. Gemeinde (Bahnhofstraße 8)

17. Dezember: 16 Uhr Advents­tanz für jedermann, Domstift

18. Dezember: 17 Uhr Weihnachtsbäume & Co., St. Jacobi

19. Dezember: 19 Uhr Taizégebet mit Gospelchor, St. Annen

20. Dezember: 17 Uhr Weihnachtsmusik im Kerzenschein, Dom

21. Dezember: 17 Uhr Basteln zum Thema „Engel“, Domstift

22. Dezember: 17 Uhr Weihnachtssingen mit Bläsern, Borghardtstift (Osterburger Str.)

23. Dezember: 17 Uhr Lieder und Texte zum Advent, Lutherkirche Röxe

24. Dezember: 17.30 Uhr „Bleib nicht allein...!“, Vineyard-Gemeinde; 22 Uhr Jugendchristvesper, Paulus-Gemeindezentrum

Stendal l „Kurze adventliche Momente, die man gemeinsam genießt“ – so umschreiben Steffi Hohmann und Beate Kamlah die Absicht des Lebendigen Adventskalenders. Die beiden Frauen der Evangelischen Stadtgemeinde haben die 24 Aktionen zusammengetragen und koordiniert, die ab diesem Dienstag Jung und Alt zum Dabeisein, Zuhören und Mitmachen einladen (siehe Infokasten).

Idee kommt aus der Schweiz

Seit 2007 gibt es den Lebendigen Adventskalender in Stendal. Die Anregung dazu hat man sich aus der Schweiz geholt, wo Gemeindemitglieder im Advent ihre Privattüren öffnen, um mit Besuchern Lieder zu singen, Geschichten zu lesen oder Plätzchen zu backen. Nun ja, Privattüren sind es hierzulande eher nicht, die sich öffnen, dafür aber mit Enthusiasmus und viel Liebe in der Vorbereitung die verschiedensten Türen zu Kirchen, Gemeinderäumen, Vereinen, Museum, Bibliothek oder gar ganz im Freien.

Genussvoll in den Feierabend

Aber die Idee bleibt ja gleich: Eine kurze Zeit des Tages mit anderen gemeinsam zu verbringen, dabei in den Genuss kleiner kultureller oder auch gebackener Häppchen zu kommen oder mit den eigenen Händen etwas Gebasteltes zu kreieren. „Für viele ist es eine schöne Gelegenheit, auf diese Weise in den Feierabend zu gehen“, sagt Beate Kamlah, die sich besonders auf die Lesungen freut. Steffi Hohmann ist diesmal besonders auf das Türchen Nummer 19 gespannt: Da gestaltet der Osterburger Gospelchor ein Taizégebet in St. Annen.

Superintendent liest vor

Beide erfüllt es mit Freude, dass auch die beiden Schirmherren des Lebendigen Adventskalenders wieder dabei sind. Oberbürgermeister Klaus Schmotz öffnet das 15. Advents­türchen in der Stadtbibliothek, um zu einer musikalischen Lesung einzuladen. Was genau dort zu erleben sein wird, ist noch eine Überraschung. Und Superintendent Michael Kleemann wird am 10. Dezember in der Turmstube von St. Marien Geschichten zu Advent und Weihnachten vorlesen. Abseits dessen freut er sich vor allem auf zwei Türchen: „Am 5. Dezember werde ich auf jeden Fall zum Nikolausbasar in Stadtsee gehen. ‚Maranatha‘ und ‚Lebendige Steine‘ engagieren sich vor allem für Kinder aus Benachteiligten- und Migrationsverhältnissen. Und ich freue mich auch besonders auf das Krippenspiel unserer Evangelischen Kindertagesstätte am 11. Dezember. Da geht mir immer das Herz auf.“

Seltene "Adventsstündchen"

Die Adventszeit mag Michael Kleemann seit seinen Kindertagen, wie er der Volksstimme verrät. „Da wurde bei uns viel vorgelesen. Kerzen, Tannengrün und der Herrnhuter Adventsstern gehören unbedingt dazu. Darauf haben auch meine eigenen Kinder nicht verzichten müssen.“ Leider trennen ihn 300 Kilometer von seinen Enkelkindern, „so dass man nur selten gemeinsam so ein gemütliches ‚Adventsstündchen‘ – so hieß das bei meiner Mutter – genießen kann. Aber im kommenden Jahr wird es auch in Stendal ein Enkelkind geben. Das ist großartig! So bekommen auch wir Erwachsene wieder etwas mehr mit von dem, was Vorfreude und Vorbereitung auf das Weihnachtsfest bedeutet.“

Für nächstes Jahr anmelden

Wer im nächsten Jahr dabei sein will und schon eine Idee hat, um ein Adventstürchen mit einer lebendigen Aktion zu füllen, der kann sich gern auch jetzt schon in der Evangelischen Stadtgemeinde melden: Tel. 03931/21  21  36.