Stendal l Ein 89-jähriger VW-Fahrer aus Stendal befuhr am 13. April gegen 16.50 Uhr mit seinem Pkw die L 2 aus Richtung Räbel kommend. Er hatte die Absicht, etwa 50 Meter vor der Fähre, die dort über die Elbe führt, zu wenden. Das misslang und der Pkw rollte in die Elbe.

Mann im Krankenhaus

Laut Polizeibericht hatten mehrere Personen das Geschehen beobachtet. Sie eilten zur Unfallstelle und bargen den Fahrer aus dem untergehenden PKW. Der 89-Jährige wurde wegen Unterkühlung und zur Beobachtung ins Krankenhaus Seehausen gebracht.

Die Feuerwehr wurden alarmiert, um den Pkw aus der Elbe zu bergen. Die Seehausener Wehr war mit vier Fahrzeugen, 17 Kameraden und einem Boot der Wasserwehr im Einsatz, die Feuerwehr Werben mit zwei Fahrzeugen und sechs Kameraden sowie die DLRG mit einem Fahrzeug und zwei Tauchern.

Rettungsaktion für Autofahrer an der Elbe

Räbel (mg) l Am Fähranleger Räbel fuhr ein 89-Jähriger mit seinem Auto in die Elbe. Feuerwehr und DLRG retteten den Stendaler.

  • Sechs Feuerwehrfahrzeuge rückten zur Rettung des 89-Jährigen zum Fähranleger Räbel an die Elbe aus. Foto: Frank Krug

    Sechs Feuerwehrfahrzeuge rückten zur Rettung des 89-Jährigen zum Fähranleger R...

  • Feuerwehrleute bergen den VW des 89-jährigen Stendalers aus der Elbe. Foto: Frank Krug

    Feuerwehrleute bergen den VW des 89-jährigen Stendalers aus der Elbe. Foto: Frank Krug

  • Feuerwehrleute bergen den VW des 89-jährigen Stendalers aus der Elbe. Foto: Frank Krug

    Feuerwehrleute bergen den VW des 89-jährigen Stendalers aus der Elbe. Foto: Frank Krug

  • Neben vier Fahrzeugen setzte die Feuerwehr Seehausen beim Unfall in der Nähe von Räbel ein Boot der Wasserwehr ein. Foto: Roberto Abramowski

    Neben vier Fahrzeugen setzte die Feuerwehr Seehausen beim Unfall in der Nähe von Räbel ...

  • Insgesamt waren beim Unfall an der Elbe 17 Feuerwehrleute aus Seehausen, sechs aus Werben sowie zwei taucher der DLRG im Einsatz. Foto: Roberto Abramowski

    Insgesamt waren beim Unfall an der Elbe 17 Feuerwehrleute aus Seehausen, sechs aus Werben sowie z...

Nach weiteren Opfern gesucht

Der Bereich der Elbe wurde nach möglichen weiteren Unfallopfern abgesucht. Es konnten keine weiteren Personen gefunden werden. Der Fährverkehr blieb während der Einsatzmaßnahmen bis 19 Uhr unterbrochen.