Stendal (dpa/tw) l Das Stendaler Rudolf-Hildebrand-Gymnasium musste am Montagnachmittag wegen beißenden Geruchs geräumt werden. Lehrkräfte und Schüler, die sich noch im Gebäude aufhielten, wurden in Sicherheit gebracht, wie der Landkreis Stendal mitteilte.

Vier Kinder im Krankenhaus

Der Rettungsdienst brachte zunächst vier Kinder wegen Atembeschwerden ins Krankenhaus. Die Feuerwehr war mit Atemschutzmasken vor Ort, um die Lage zu erkunden. Ob eine Chemikalie auslief oder eine andere Ursache für den beißenden Geruch in Frage kommt, konnte eine Kreissprecherin zunächst nicht sagen. Die Schülerinnen und Schüler wurden laut Mitteilung gebeten, ihre Eltern über den Vorfall zu informieren.

Der Unterricht am heutigen Dienstag soll wie geplant stattfinden, teilte der Landkreis am Abend mit. Der Stoff, der den Geruch verursacht habe, sei nicht gefunden worden. Messungen hätten keine schädliche Substanz ergeben. Man werde die Räume gut durchlüften, hieß es. Gefunden wurden allerdings zwei Behälter mit einem weißen Pulver, dieses soll am Dienstag untersucht werden, teilte die Kreissprecherin mit. 

Stendals Abiturienten feiern den letzten S...

Stendal (wo) l An den drei Gymnasium und dem Beruflichen Gymnasium verabschiedeten sich die Abiturienten laut und farbenfroh von der Schule.

  • Oberrstufenkoordinator Jens Schößler hatte keine Chance. Er musste das Programm gefesselt auf einem Stuhl verfolgen. Foto: Antonius Wollmann

    Oberrstufenkoordinator Jens Schößler hatte keine Chance. Er musste das Programm gefesse...

  • Bunt bemalt und mit den obligatorischen Motto-Pullis ausgerüstet feierten die Schüler an der Berufsschule. Foto: Antonius Wollmann

    Bunt bemalt und mit den obligatorischen Motto-Pullis ausgerüstet feierten die Schüler a...

  • Für sie hat die Schulzeit bald ein Ende: Die Schüler der Stendaler Berufsschule. Foto: Antonius Wollmann

    Für sie hat die Schulzeit bald ein Ende: Die Schüler der Stendaler Berufsschule. Foto: ...

  • Nach einer sehr  anzüglichen Tanzeinlage ging das Männerballett in ein Dirty Dancing-Tribut über.

    Nach einer sehr anzüglichen Tanzeinlage ging das Männerballett in ein Dirty Dancing-Tr...

  • Der Hürdenlauf wurde mit verschiedenen Handycaps absorbiert. Eine Gruppe musste in Hackenschuhen drüber, die andere mit Augenbinden.

    Der Hürdenlauf wurde mit verschiedenen Handycaps absorbiert. Eine Gruppe musste in Hackensch...

  • Eine der Disziplinen bei den

    Eine der Disziplinen bei den "Olympischen Spielen" des Winckelmann-Gymnasiums war ein verbissenes...

  • Zum Abschluss wurde eine umgedichtete Version von Juliane Werdings

    Zum Abschluss wurde eine umgedichtete Version von Juliane Werdings "Am Tag als Conny Kramer starb...

  • Auch ein Klassiker unter den Spielen: Das Wettessen. Foto: Valerie C. Porath

    Auch ein Klassiker unter den Spielen: Das Wettessen. Foto: Valerie C. Porath

  • Ungeschminkt kommt keiner ins Schulhaus. Foto: Gerd Draschowski

    Ungeschminkt kommt keiner ins Schulhaus. Foto: Gerd Draschowski

  • Voll war es in der Aula des Hildebrand-Gymnasiums. Foto: Gerd Draschowski

    Voll war es in der Aula des Hildebrand-Gymnasiums. Foto: Gerd Draschowski

  • Machte den Abiturienten richtig Spaß: Die Haare der jüngeren spontan zu färben. Foto: Valerie C. Porath

    Machte den Abiturienten richtig Spaß: Die Haare der jüngeren spontan zu färben. Fo...

Das Rudolf-Hildebrand-Gymnasium wurde zum zweiten Mal innerhalb von fünf Wochen aufgrund eines Notfalls evakuiert werden. Am 28. Februar war dagegen eine Bombendrohung eingegangen. 614 Schüler und 47 Lehrer waren betroffen, ein Täter wurde nicht gefasst. Ob es einen Zusammenhang gibt, war gestern nicht zu klären.

An den Gymasien in Sachsen-Anhalt haben am Montag die Abiturprüfungen begonnen. Rund 6400 Schülerinnen und Schüler müssen in den nächsten vier Wochen ihre Abiturprüfungen schreiben.