Stendal l Der Elbdeichmarathon in Tangermünde hat ein tragisches Ende gesehen. Ein Läufer ist am Nachmittag kurz vor dem Ziel zusammengebrochen und wenig später verstorben. Es wurde noch versucht, den Läufer zu reanimieren, aber es war vergebens, wie der Veranstalter der Volksstimme bestätigte.

Zur Ursache gibt es noch keine Erkenntnisse. Der Mann gehörte der Stendaler Feuerwehr an. Mitveranstalter Thomas Staudt hatte die Läufergemeinde per Mikrofon über das Unglück informiert, auch die Frau des Verstorbenen bedankte sich für die schnelle Hilfe, die eingeleitet worden war. Bei dem Lauf waren rund 2100 Sportler dabei.