Alte Kiesgrube

Lagerfeuer löst Flächenbrand aus

Brände in Dreileben und Seehausen haben die Feuerwehren auf Trab gehalten. Unter anderem löste ein Lagerfeuer einen Brand aus.

Von Mathias Müller

Wanzleben l Heiß her ging es für Feuerwehren der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde am Dienstag, 24. Juli 2018. Vom Nachmittag bis in die frühen Abendstunden hielten Brände die Kameraden in Atem. Zunächst wurden die Einsatzkräfte zu einem brennenden Bahndamm zwischen Dreileben und Drackenstedt gerufen. Die Kameraden der Feuerwehren aus Dreileben und Remkersleben hatten das Feuer schnell unter Kontrolle.

Der nächste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Bei Seehausen standen auf einer Fläche von etwa 500 Quadratmetern Gras und Gebüsch in Flammen. Wie Wanzlebens Stadtwehrleiter Burkhard Wegner berichtete, fanden die Kameraden beim Eintreffen am Einsatzort ein brennendes Lagerfeuer vor. Das habe vermutlich den Flächenbrand ausgelöst. Bei der Hitze und Trockenheit ein Lagerfeuer anzuzünden, halte Wegner für völlig unverantwortlich. Wer dafür verantwortlich sei, werde derzeit noch untersucht. Er appellierte an alle Einwohner, kein offenes Feuer in der Landschaft zu entzünden. Wegen der lang anhaltenden Trockenheit gilt im Landkreis Börde immer noch die höchste Waldbrandwarnstufe fünf. Diese Warnstufe geht von einer „sehr hohen“ Brandgefahr im Kreis saus.

Um den Flächenbrand in der alten Kiesgrube zu löschen, waren bis zu 40 Angehörige der Feuerwehren aus Seehausen, Wanzleben, Klein Wanzleben, Eggenstedt und Remkersleben im Einsatz. Wie Stadtwehrleiter Wegner sagte, habe das Wasser aus den Tanks der Löschfahrzeuge ausgereicht, um die Flammen zu bekämpfen. Außerdem hätten die Kameraden Wasser aus dem Teich der alten Kiesgrube gepumpt, um die Tanks der Löschwagen wieder aufzufüllen.