Blankenburg l Deutschlands größtes Straßenfußballturnier für Kinder und Jugendliche kommt nach Blankenburg. Am 9. März 2016 wird es im Sportforum ein Vorrundenturnier der Sparkassen Fairplay Soccer Tour geben, kündigte Sparkassen-Filialleiter Steffen Raßfeld an. Zur Vorstellung des Konzeptes hatte er sich prominente Unterstützung geholt: René Tretschok, 1997 Champions-League- und Weltpokal-Sieger, zweifacher Deutscher Meister mit Borussia Dortmund und ehemaliger Bundesliga-Profi (Dortmund, Hertha BSC, 1. FC Köln) warb in Blankenburg für dieses Turnier, das sich in besonderem Maße dem fairen und respektvollen Miteinander verschrieben hat. „Es wird natürlich eine sportliche Wertung geben. Viel wichtiger ist uns aber die Fairplay-Wertung“, so der erfahrene Bundesligaspieler. Somit könnte sich beispielsweise ein Team für das Finalturnier in Prora auf Rügen qualifizieren, das vorher gar kein Spiel gewonnen hat. „Dieses Konzept hat sich absolut bewährt“, sagte Tretschok, der seit 20 Jahren eine Fußballschule betreibt. Seit 2008 arbeitet er im Verein „Fairplay Soccer Liga“ mit. „Als das Angebot kam, habe ich mich ohne mit der Wimper zu zucken dafür entschieden – und gegen das Trainerleben bei Hertha BSC“, so der gebürtige Wolfener.

Besonders stolz ist er auf die Entwicklung der Fairplay Soccer Tour: „Im Jahr 2000 hat sie mit 83 Teilnehmern begonnen, im vergangenen Jahr hatten wir 15 900“, blickt René Tretschok zurück. Beim Finale auf Rügen wurde zusätzlich zur Deutschen Streetsoccer-Meisterschaft auch die Europameisterschaft ausgespielt - mit Teams aus 19 Nationen. „Das war wunderbar zu sehen, wie Sport funktioniert“, so Tretschok. Besonders beeindruckte habe ihn dabei der Auftritt des gemeinsamen Teams Israel/Palästina.

Blankenburg wie Bayern

Während bei den Turnieren der Fairplay Soccer Tour im Durchschnitt 70 bis 80 Teams an den Start gehen, hat Wernigerode im Vorjahr neue Maßstäbe gesetzt. „Mit 119 Teams war Wernigerode der absolute Ausreißer“, schätzte Tretschok ein. Deshalb ist er gespannt, was die Blankenburger im März auf die Beine stellen: „Sie sind sozusagen die Bayern der Soccer Tour: Sie sind jetzt die Gejagten.“

Das Turnier wird von zahlreichen Partnern begleitet, allen voran der Harzsparkasse. Das Kreditinstitut sorgt für die Verpflegung der Teilnehmer mit Essen und Trinken, stellt Preise und Medaillen. Mit im Boot ist auch der KreisSportBund Harz mit seiner Sportjugend, die für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgt. Partnerschule ist das Gymnasium „Am Thie“, in dem sogenannte Fairplay-Botschafter ausgebildet werden. Sie sind am 9. März eng in den Turnierablauf eingebunden.

Nähere Infos und Anmeldungen zur Fairplay Soccer Tour übers Internet unter www.soccer-tour.de