Wernigerode l Frisch verurteilt, sofort wieder straffällig geworden und am Ende sogar einen Polizeibeamten verletzt: Das gilt für einen 31 Jahre alten Mann aus Wernigerode, der sich am Donnerstag vor der Strafkammer des Amtsgerichts verantworten musste. Nach seiner Verurteilung wehrte sich der Mann unweit des Bahnhofs massiv gegen polizeiliche Handlungen, musste schließlich in Handschellen gelegt werden und verletzte dabei einen Beamten.

Nach Angaben eines Polizeisprechers musste sich der polizeilich bereits hinlänglich bekannte Mann am frühen Nachmittag im Amtsgericht wegen Straftaten verantworten. „Da er dabei massiv störte und sowohl Richter als auch Staatsanwalt beschimpfte, forderte der Richter polizeiliche Unterstützung an“, so der leitende Einsatzbeamte im Polizeirevier Harz am Abend. Nach dem Eintreffen seien auch die Beamten beschimpft und beleidigt worden.

Streit bei Autoschlüssel-Übergabe

Da der Richter im Zuge seines Urteilsspruchs – nach Informationen der Volksstimme soll dabei Fahren ohne Fahrerlaubnis eine Rolle gespielt haben – die sofortige Beschlagnahme des Pkws des Mannes angeordnet hatte, folgten ihm nach dem Urteil die Beamten in Richtung Bahnhofs-Parkplatz, um diese Beschlagnahme umzusetzen. Nach der Übergabe der Autoschlüssel für den Jaguar und während des Wartens auf den Abschleppdienst sei der Mann erneut aggressiv aufgetreten, hieß es weiter.

Daher sei er zunächst am Wagen fixiert und wegen seiner körperlichen Gegenwehr schließlich in Handschellen gelegt worden. Dabei habe sich ein Beamter am Handgelenk verletzt. Nun werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung gegen ihn ermittelt. Nach Abschluss der Beschlagnahme wurde der Mann wieder freigelassen.