Baustelle

Friedrichstraße in Wernigerode für drei Wochen voll gesperrt

Die Hauptverkehrsader von Wernigerode nach Schierke wird komplett gesperrt. Welche Umleitungen und Einschränkungen im Busverkehr sind die Folge?

Die Friedrichstraße in Wernigerode wird ab Montag, 26. Juli voll für den Autoverkehr gesperrt.
Die Friedrichstraße in Wernigerode wird ab Montag, 26. Juli voll für den Autoverkehr gesperrt. Foto: Katrin Schröder

Wernigerode - mg

Auf eine Vollsperrung der Friedrichstraße in Wernigerode müssen sich Autofahrer ab Montag, 26. Juli, einstellen. Die Regelung solle für maximal drei Wochen gelten, informiert Immo Kramer, Dezernent für Stadtentwicklung. Der Ausbau des dritten Abschnitts der Hauptverkehrsachse Richtung Schierke läuft seit März in zwei Teilabschnitten. Derzeit werde am ersten Stück zwischen Frankenfeldstraße und Hasenwinkel gearbeitet – an der Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen auf der nördlichen Fahrbahnseite. Regenwasser-Hausanschlüsse und Anschlussleitungen für die Entwässerung der südlichen Straßenseite sollen ab Montag nach Norden in Richtung der Baustraße vorverlegt werden.

Dies sei nur unter Vollsperrung möglich. So müsse die vorhandene Baustraße unterbrochen werden. „Die Stadt drängt darauf, die Vollsperrung so kurz wie möglich zu halten“, verspricht Kramer. Um die Einschränkungen zu minimieren, verlängere die Baufirma während der Vollsperrung ihre Arbeitszeiten.

Umleitung über Elbingerode

Für den Zeitraum gilt: Wer Richtung Schierke fährt, wird über Elbingerode und Drei Annen Hohne umgeleitet. Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen und Lieferverkehr für Hasserode können in Richtung Wernigerode die innerörtliche Umleitung nutzen. Der Bahnübergang Frankenfeldstraße stünde für die Einrichtung einer Umleitung aus rechtlichen Gründen nicht zur Verfügung, da er nicht gesichert ist. Dies betreffe ebenso die Bahnübergänge Kirchstraße und Lutherstraße.

Christian Fischer, Geschäftsführer der Harzer Verkehrsbetriebe (HVB), erläutert zu Einschränkungen für Busse: „Es ist der HVB bewusst, dass diese Vollsperrung auch unsere Fahrgäste Nerven kosten wird.“ Die Baustelle und abweichende Linienführungen über Elbingerode und die Straße Am Eichberg seien „jedoch alternativlos“. Mit einem Shuttle-Service werde das bestmögliche Ergebnis erreicht. Für die nächsten Schritte des Projekts – etwa Arbeiten an Nebenanlagen, Gehwegen, und Beleuchtung - setzten Auftraggeber und ausführende Unternehmen alles daran, die Arbeiten wieder unter halbseitiger Verkehrsführung auszuführen.

Änderungen im Fahrplan der Harzer Verkehrsbetriebe

  • Linie 264 Wernigerode – Braunlage: Ab Haltestelle Westerntor über B244 und Elbingerode nach Drei Annen Hohe. Die Haltestellen Blochplatz bis Drei Annen Gasthaus entfallen. Die Rücktour fährt analog.
  • Linien 201, 204 und 205: Ab Haltestelle Hochschule Harz und Straße „Am Eichberg“ bis zum Wendeplatz (Pausenort). Eine Ersatzhaltestelle befindet sich am Wendeplatz (für Floßplatz/ Trift) sowie ein Haltestellenpaar beidseitig in Höhe des Zentralfriedhofs. Während der Vollsperrung werden in Richtung Innenstadt die Originalhaltestellen ab Hochschule Harz bedient. Die Stopps Floßplatz, Trift, Hasseröder Ferienpark und Lutherstraße entfallen. Die Ersatzhalte im Langen Stieg und Humboldtweg werden außer Betrieb genommen.
  • Die Stadt Wernigerode schafft an dieser Stelle ein Angebot für Senioren sowie für beeinträchtigte Anwohner des oberen Hasserode. Wer in seiner Mobilität eingeschränkt ist und unausweichliche Wege erledigen muss, kann ein Ruf-Shuttle nutzen. Das Shuttle fährt wochentags täglich von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17 Uhr und ist unter Telefon (0 39 43) 4 70 00 erreichbar.