1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wernigerode
  6. >
  7. Guide Michelin für Sternerestaurant von Robin Pietsch in Wernigerode - das sagt der Koch

Sterne-Küche im Harz Zu teuer, elitär, satt wird man davon nicht: Das sagt Wernigerodes Sternekoch Robin Pietsch zu Kritik an Spitzenküche

Gourmetküche trifft nicht jedermanns Geschmack. Völlig überteuert und elitär, urteilen einige. Wie reagiert der Wernigeröder Sternekoch Robin Pietsch auf solche Vorurteile? Und was kostet eines seiner Menüs überhaupt?

Von Sandra Reulecke Aktualisiert: 31.03.2024, 12:43
Wird derzeit in Wernigerodes Sterne-Restaurant „Pietsch“ serviert: Presa vom Ibérico-Schwein mit gerösteter Hefe, Gochujang und vegetarischer Jue, dazu ein Tortellino gefüllt mit Birne und Artischocke.
Wird derzeit in Wernigerodes Sterne-Restaurant „Pietsch“ serviert: Presa vom Ibérico-Schwein mit gerösteter Hefe, Gochujang und vegetarischer Jue, dazu ein Tortellino gefüllt mit Birne und Artischocke. Foto: Ben Kruse

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Wernigerode. - Es ist amtlich: Robin Pietsch bleibt der einzige Sternekoch im Harz. Seine beiden Restaurants in Wernigerode sind erneut vom Guide Michelin ausgezeichnet worden. Während einige Feinschmecker schnell einen Tisch in den prämierten Lokalen – bundesweit sind es 340 – reservieren, steht Gourmetküche bei anderen heftig in der Kritik: Zu teuer, nur etwas für Privilegierte, wer soll davon satt werden. Was sagt Pietsch zu solchen Vorurteilen?