Wernigerode (vs) l Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat das „Premium Pils“ aus der Hasseröder-Brauerei mit einer Gold-Medaille für „hervorragende Qualität“ ausgezeichnet. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Wernigerode können stolz auf sich sein“, wird Jannik Weitzl, Regionaldirektor für die Region Ost bei Anheuser Busch InBev, in einer Mitteilung aus der Deutschland-Konzernzentrale in Bremen zitiert. „Die Tests der DLG erfolgen auf Basis wissenschaftlich abgesicherter Prüfmethoden.“ Mehr Transparenz für den Verbraucher gehe nicht.

Bei der internationalen Qualitätsprüfung für Bier- und Biermischgetränke, bei der jährlich rund 900 Produkte in aufwändigen Analyseverfahren auf dem Prüfstand stehen, erhielten die Wernigeröder Brauer die bestmögliche Bewertung. Die Tests der Experten des führenden DLG-Testzentrums Lebensmittel umfassten relevante Qualitätskriterien, unter anderem Geruch, Reinheit des Geschmacks, Vollmundigkeit, Frische sowie Schaum- und Geschmacksstabilität während der Lagerungszeit, teilt ein Unternehmenssprecher weiter mit.

Anheuser-Busch InBev Deutschland mit Hauptsitz in Bremen ist eine Tochter des weltweit führenden Braukonzerns Anheuser-Busch InBev und ist im deutschen Biermarkt der zweitgrößte Wettbewerber. Neben Hasseröder zählen die Marken Beck’s, Franziskaner und Corona zum Portfolio. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben bundesweit an vier Standorten rund 2300 Mitarbeiter. Nachdem der Verkauf der Brauerei im Gewerbegebiet Nord-West 2018 gescheitert war, hatte der Mutterkonzern eine Neuausrichtung seiner Strategie angekündigt.