Blankenburg l Der Brand auf dem Recyclinghof am Platenberg in Blankenburg wird die Feuerwehr wohl noch die gesamte Woche vom 31. August bis 6. September  beschäftigen. Diese Prognose gab Einsatzleiter Alexander Beck am Sonntagmittag, 30. August, ab. Am Wochenende waren die Wehren aus der Blütenstadt und anderen Ortsteilen abwechselnd an dem brennenden Holzschnitzel-Haufen, um ihn zu löschen und die Rauchentwicklung einzudämmen. Letztere hatte wegen der Geruchsbelästigung für Beschwerden von Anwohnern, etwa aus dem nahen Regenstein, gesorgt.

Der Fachdienst ABC des Landkreises Harz hatte bis in die frühen Morgenstunden des Sonnabends, 29. August, die Schadstoff-Konzentration im Stadtgebiet gemessen. Grenzwerte seien nicht überschritten worden, berichtet Beck. Der Blankenburger Ortswehrleiter lobt ausdrücklich das Engagement der Recyclinghof-Mitarbeiter, die die glimmenden Abfallhaufen umschichten und auseinanderziehen sowie selbst Löschversuche unternehmen. „Sie sind im Zwei-Schicht-System rund um die Uhr im Einsatz.“

Warnung an Anwohner bleibt bestehen

Die Verantwortlichen der Feuerwehr seien mit Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU), dem Ordungsamt der Stadt , den Betreibern der Anlage sowie dem Umweltamt des Landkreises Harz in ständigem Austausch zur weiteren Vorgehensweise. So seien Anwohner erneut über die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Nina, vor Geruchsbelästigung gewarnt worden.

Bilder

Auch die integrierte Leitstelle des Landkreises Harz meldet über das Internet-Portal Kat-Warn weiterhin starke Rauchentwicklung aufgrund der Brandbekämpfung. Die Experten raten dazu, das betroffene Gebiet zwischen Bundesstraße 81 und Autobahn 36 zu meiden. „Halten Sie sämtliche Zugangswege zur Brandstelle frei. Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Lüftungen und Klimaanlagen ab“, heißt es in der Meldung weiter.