1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wernigerode
  6. >
  7. Streit um Hochwasserschutz: Kruskabrücke in Wernigerode: Hat Zoff um Abriss ein Ende?

Streit um HochwasserschutzKruskabrücke in Wernigerode: Hat Zoff um Abriss ein Ende?

Der Abriss der Kruskabrücke in Wernigerode ist umstritten – auch weil bislang ein Ersatz ausgeschlossen war. Jetzt aber ist plötzlich von einer Fußgängerbrücke die Rede.

Von Ivonne Sielaff Aktualisiert: 08.02.2024, 20:26
Abriss oder kein Abriss? Das Tauziehen um die Kruskabrücke in Wernigerode währt schon Jahre. Jetzt scheint eine Lösung in Sicht.
Abriss oder kein Abriss? Das Tauziehen um die Kruskabrücke in Wernigerode währt schon Jahre. Jetzt scheint eine Lösung in Sicht. Foto: Ivonne Sielaff

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Wernigerode. - Wernigerodes Kruskabrücke ist ein Zankapfel. Längst sollte sie abrissen sein, um die Hochwassergefahr im unteren Hasserode zu entschärfen. Ersatzlos – was zu heftigen Anwohnerprotesten führte. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Kann der Zoff um die Brücke beigelegt werden?