1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Wernigerode
  6. >
  7. Baumfällaktion im Harz: Warum im Ilsenburger Stadtwald das Totholz entfernt wird

Baumfällaktion im HarzWanderer und Mountainbike-Fahrer beeinträchtigt - Warum im Ilsenburger Stadtwald das Totholz entfernt wird

Totholz muss raus aus dem Wald – das hat die Ilsenburger Stadtverwaltung entschieden. Das hat Folgen für die Wanderer und Mountainbike-Fahrer.

Von Jörg Niemann 10.09.2022, 17:30
Revierförster Lutz Böge vor dem ersten bereits abgeernteten Teil der toten Fichtenbestände im Drübecker Tänntal.
Revierförster Lutz Böge vor dem ersten bereits abgeernteten Teil der toten Fichtenbestände im Drübecker Tänntal. Foto: Jörg Niemann.

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Drübeck/Ilsenburg - Sie heißt Ludmilla und sie steht am Wegesrand im Tänntal. Wer zur Plessenburg wandert, kommt direkt an ihr vorbei. Ludmilla ist jedoch kein menschliches Wesen, sondern eine Maschine, die bei Holzrückearbeiten eingesetzt wird. Sie fungiert im Prinzip als Talstation für eine Art Seilbahn, mit der die gefällten Bäume aus dem Wald – in diesem Fall ein Steilhang - geholt werden. Und Ludmilla heißt die Maschine, weil Arbeiter ihr diesen „Kosenamen“ gegeben und ihn an die Maschine gemalt haben.