Groß Ammensleben l Sie habe schon immer gern gemalt, erinnert sich Bettina Behns. Bereits als Kind in der Schule sei ihr das Zeichnen leicht von der Hand gegangen. Zum Beruf hat die Klein Ammensleberin die Malerei zwar nicht gemacht. Jedoch sind in ihrer Freizeit im Laufe der Jahre unzählige kleine und große Kunstwerke entstanden.

Ihre Bilder haben etwas Friedvolles, Harmonisches und zugleich Kraftvolles. „Bei mir muss immer alles schön sein“, sagt sie lächelnd. Viele der Bilder zeigen Landschaften, Stillleben oder geschichtsträchtige Bauten in der Börde und Umgebung. Zu Geburtstagen von Freunden und Kollegen oder zu anderen besonderen Anlässen zücke sie ab und an auch die Buntstifte und zeichne witzige Karikaturen, erzählt Bettina Behns. Aber am liebsten fertige die gebürtige Ebendorferin Aquarelle an. „Da würde ich gern noch mehr machen“, sagt sie.

Früher besuchte Bettina Behns regelmäßig einen Ölmalerei-Kurs in Wolmirstedt. Momentan fehle ihr dafür schlichtweg die Zeit. Zahlreiche Bilder sind jedoch in der Vergangenheit bereits ihrer Pinselführung entsprungen. Inspiration lieferte auch ihr Arbeitsplatz – beziehungsweise das Drumherum. Vom Informationszentrum auf der Domäne in Groß Ammensleben aus blickt die Hobby-Malerin auf die Bauten und Anlagen rund um das ehemalige Benediktinerkloster von „Sankt Peter und Paul“, das sich auf vielen Bildern wiederfindet.

Bilder

Einige Werke ausgestellt

Vor einigen Jahren hatte die Kulturhistorische Gesellschaft Groß Ammensleben einige der Kunstwerke sogar ausgestellt und drucken lassen. Auch das Logo zur 1000-Jahr-Feier in Wolmirstedt hatte Bettina Behns entworfen. Aktuell nehme sie nur gelegentlich noch Aufträge an – „aber nur, wenn derjenige viel Zeit hat“, sagt sie.

Zuletzt setzte die Klein Ammensleberin die Kirchen im russischen Woronesch, Madrid und Barcelona auf einem Bild in Szene. Der Auftrag kam von einem Herrn als Geschenk für seine Frau zur Erinnerung an gemeinsame Urlaube. Etwa drei Monate hat die Hobby-Künstlerin daran gearbeitet – immer dann, wenn sie etwas Zeit hatte.

Zu bewundern sind einige der Aquarelle von Bettina Behns auch im Informationszentrum. Und wer möchte, erfährt von ihr daneben auch viel Interessantes zur Geschichte der alten Klosteranlage.