Stadtleben

Bleibt Frühjahrsmode hinter Glas?

Für viele Geschäftsinhaber wird Montag ein Tag der Hoffnung sein. Sie dürfen wieder öffnen.

Wolmirstedt l Doch wie geht es Einzelhändlern, die weiterhin geschlossen bleiben müssen. Ist die Regelung nachvollziehbar? Der Frühling hat bereits gezeigt, zu welchen Temperaturen er fähig ist, doch in den Geschäften hängt die Winterware fest. Seit dem 16. Dezember wurde sie nicht mehr verkauft, die Frühjahrskollektion drängt nach. „Normalerweise würden Kunden die neue Ware schon für erste Reisen in sonnige Gefilde kaufen“, sagt Marion Fricke. Doch solche Reisen gibt es nicht. Deshalb hat die Geschäftsfrau die neue Kollektion bisher noch nicht geordert. Doch die Lager der Lieferanten quellen über. „Nächste Woche wird geliefert“, sagt Marion Fricke, „und dann muss ich die Ware auch bezahlen.“ Und dann?
Nach den neuesten Corona-Verordnungen werden die neuen Hosen, Pullis oder Jacken wohl ebenso hinter den Schaufensterscheiben bleiben, wie die Winterware. Im Gegensatz zu Frisören, Blumenläden oder Baumärkten dürfen Textilgeschäfte noch nicht öffnen. Erst, wenn der Inzidenzwert fünf Tage lang unter 50 liegt, dürfen Schuh- und Bekleidungsläden zwei Kunden empfangen, liegt der Inzidenzwert fünf Tage lang unter 35, dürfen sie öffnen.