Wolmirstedt (vs) l Unter den Mitarbeitern des Wolmirstedter Rathauses gibt es jemanden, der positiv auf Corona getestet wurde. Das teilt Bürgermeisterin Marlies Cassuhn mit. Das hat Folgen für den weiteren Rathausbetrieb sowie die Arbeit der politischen Gremien.

„Aus Sorge um die Gesundheit der Mitarbeiter sowie der Bürger und zur Vermeidung eines Ansteckungsrisikos wird die Verwaltung ab sofort nur noch im Notfallmodus arbeiten“, sagt sie.

Bereits vereinbarte Termine bleiben dennoch grundsätzlich bestehen. Allerdings wird die Verwaltung telefonisch mit den Bürgern Kontakt aufnehmen, um den Einzelfall zu besprechen.

Für den Besucherverkehr bleibt das Rathaus bis auf die vorgenannten Notfälle ab sofort geschlossen. Eine Kontaktaufnahme ist nur telefonisch oder per E-Mail möglich.

Auch die Beratungsfolge der Ausschüsse wird gestoppt. So wurde gestern der Kultur- und Sozialausschuss abgesagt, ebenso werden heute weder der Finanzausschuss noch am Montag der Hauptausschuss tagen.

Je nachdem, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt, könnte der eingeschränkte Verwaltungsbetrieb am 1. Dezember wieder aufgenommen werden. Darüber wird jedoch zu gegebener Zeit informiert.