Obdachlosigkeit

Damit in Barleben niemand auf der Straße stehen muss

Barleben hat keine Obdachlosenunterkunft. Weil jedoch die Gemeinde verpflichtet ist, Wohnungslose unterzubringen, muss eine Lösung her. Die scheint nun in der Nachbargemeinde gefunden.

Von Sebastian Pötzsch 16.11.2022, 16:08
In diesen Wohnhaus in Meseberg ist die Obdachlosenunterkunft der Niederen Börde untergebracht, die künftig auch Barleben nutzen könnte.
In diesen Wohnhaus in Meseberg ist die Obdachlosenunterkunft der Niederen Börde untergebracht, die künftig auch Barleben nutzen könnte. Archivfoto: Sebastian Pötzsch

Barleben - Ein bis zwei Mal im Jahr muss die Gemeinde Barleben Obdachlose unterbringen. Meist geht es um Menschen, die ihre Wohnung aufgrund von Zwangsräumungen verloren haben und kurzfristig für einige Tage eine neue Bleibe benötigen. Bisher aber hat die Gemeinde keine Möglichkeit zur Unterbringung geschaffen. Doch dazu ist sie als Behörde im Sinne des Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung verpflichtet.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.