Meitzendorf l „Unsere Wehr verfügt seit 1936 über eine Personenschlauchhaspel. Damit können zahlreiche Schläuche zur Wasserversorgung in kurzer Zeit mit wenig Personal verlegt werden. Diese Schlauchhaspel ist aber schon längst nicht mehr im Einsatzdienst eingebunden. Heutzutage gibt es solche Hilfsmittel in moderner Form“, erklärt Steven Kraft, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Meitzendorf.

Haspel von 1936

Für die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung stand im Mai 2017 fest, dass die historische Schlauchhaspel restauriert werden muss. Durch die Präsentation auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses war das Relikt stark verwittert und teilweise beschädigt. In liebevoller Handarbeit bauten die Herren das alte Einsatzmittel auseinander und bereiteten Teil für Teil wieder auf.

Mit entsprechendem Werkzeug und durch die Unterstützung des Fördervereins sowie eines ortsansässigen Unternehmens nahm die Schlauchhaspel wieder Gestalt an. „In etwa 160 Stunden ehrenamtlicher Arbeit hat die Alters- und Ehrenabteilung das alte Einsatzmittel wieder aufbereitet, so dass nun eine funktionstüchtige und vor allem ansehnliche Schlauchhaspel präsentiert werden kann“, lobte der Wehrleiter.

160 Stunden Arbeit

Die Übergabe fand am 7. September vor dem alten Feuerwehrhaus statt. Bernd Heuer übergab als Leiter der Alters- und Ehrenabteilung das restaurierte Relikt an Steven Kraft. Die wertschätzenden Worte als Dank für die geleistete Arbeit unterstrich auch Conny Dorendorf als stellvertretende Ortsbürgermeisterin und überreichte den Herren einen reich gefüllten Präsentkorb. Anschließend verbrachten die helfenden Hände mit ihren Damen einen gemütlichen Abend mit Leckerem vom Grill.