Spende

Gutensweger Vereine feiern und spenden

Schlager, Techno und Tanzen: Seit rund vier Wochen tourt die Veranstaltungsreihe „Laser Inferno“ durch die Region. Mit Vereinen an der Seite wird fleißig für den guten Zweck gespendet.

Von Sebastian Pötzsch
Sebastian Schulz, Peggy Pohl, Viktor Subow, Ingmar Tschirschnitz, Judith Proboscht und Ulrich Schardt (von links) laden für die kommenden Wochenenden zu den Veranstaltungen in ihren Heimatorten ein.
Sebastian Schulz, Peggy Pohl, Viktor Subow, Ingmar Tschirschnitz, Judith Proboscht und Ulrich Schardt (von links) laden für die kommenden Wochenenden zu den Veranstaltungen in ihren Heimatorten ein. Fotos: Sebastian Pötzsch

Gutenswegen - Ortstermin auf den Sportplatz Gutenswegen. Hier haben sich am Mittwochmittag Veranstalter, Vertreter von Vereinen sowie der „Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung“ versammelt. Es gilt nicht nur, letzte organisatorische Absprachen zu treffen. Auch die Werbetrommel muss kräftig gerührt werden.

So laden die Organisatoren zu einem Veranstaltungsreigen ein, der am vergangenen Wochenende auf dem Wartberg bei Niederndodeleben seinen Anfang nahm. So tanzten hunderte junger Leute zu elektronischer Musik und Schlager.

Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe steht jedoch der gute Zweck. So reist über die kommenden Wochen eine gläserne Spendenbox mit. Gesammelt wird nämlich für die „Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung“. „Was bisher in der Kiste landete, kann sich sehen lassen. Es gab Gäste, die haben einen Hunderter zusammengerollt und gespendet“, erzählt Viktor Subow von „Laser Inferno“.

Doch soll es noch weiter gehen. Mitinitiator und „Laser“-Veranstalter Martin Otto, der zum Vor-Ort-Termin in Gutenswegen nicht dabei sein konnte, und Team-Mitglied Ingmar Tschirschnitz, Sportlicher Leiter des SV Gutenswegen/Klein Ammensleben, haben noch viel mehr vor. Das hatten sie im Vorfeld bereits Sebastian Schulz, bekannt als Schulle, mitgeteilt. Denn Schultz ist von Beginn an für die „Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung“ in ganz Deutschland unterwegs, um Spendengelder einzutreiben. Damit war die Partnerschaft mit der karitativen Stiftung schnell geschlossen.

Fußball und Darts

Die Idee zur Gründung der „Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung“ ist laut Sebastian Schulz „aus einer Bierlaune heraus entstanden“. Das war im Jahr 2017. Seither würden jährlich über 40000 Euro für den guten Zweck eingespielt. Dafür würden zwischen Arendsee und Zeitz etwa fünf Fußballspiele und Darts-Turniere pro Jahr veranstaltet. „Dass Thema Krebs ist allgegenwärtig. Ich habe Familienangehörige und meine Hündin an die Krankheit verloren“, erklärt Schulz.

Um auch an den folgenden Wochenenden etwas für die Stiftung auf die Beine stellen zu können, mussten weitere Partner her. Mit dem SV Gutenswegen/Klein Ammensleben war über Ingmar Tschirschnitz der erste bald gefunden und ein Termin festgelegt. So laden die Veranstalter und der Verein um Vorständin Judith Proboscht für 20. und 21. August unter zum Sport- und Musikfest auf den Gutensleber Sportplatz ein.

Zunächst geht es tatsächlich sportlich zu, versprechen die Initiatoren. So trifft um 18.30 Uhr die Traditionsmannschaft des SV auf die Auswahl „Schulle & Friends“. Sebastian Schulz wird mit seiner Mannschaft aus Promis auflaufen. Dazu gehören unter anderem Sportgrößen wie Fußballer Kevin Schlitte, Marius Sowislo, Marcel Schied (ehemals Hansa Rostock), Peter Otte, Andreas Sommermeyer, Timo Ehle sowie Box Champ-Robert Stieglitz und Trainer Dirk Dzemski. „Eingeplant ist auch Ex-FCM-Kicker Marius Sowislo, der ja Stiftungsbotschafter ist. Ich hoffe, dass das klappt“, sagt Schulz.

Ingmar Tschirschnitz erklärt indes Details zum Spendenablauf. „Wir nehmen für das Fußballspiel keinen Eintritt. Dafür wird die Spendenbox herumgereicht. Jeder gibt so viel, wie er möchte.“

Eintritt und Spende

Im Anschluss an das Spiel beginnt die Tanzveranstaltung. Hier muss jeder Gast Eintritt bezahlen, wenn er nicht schon im Vorverkauf eine Karte erworben hat. Gespendet werden kann dennoch. Gefeiert werden kann zu Musik von DJ Ingmar, DJ LKDR sowie DJ Martin. Spätestens um drei Uhr morgens gehen die Lichter aus.

Auch der Sonnabend soll im Zeichen von Sport und Musik stehen. So treten laut Ingmar Tschirschnitz die jungen Vereinsfußballer in einem Derby gegen den Dahlenwarsleber Sportverein an. Auch hier werde die Spendenbox herumgereicht. Abends lockt mit der Band „Tänzchentee“ wohl der Höhepunkt des Festwochenendes. „Auch auf den Musikveranstaltungen darf fleißig gespendet werden“, lädt der sportliche Leiter ein.

Bereits am kommenden Wochenende lädt Ulrich Schardt vom Förderverein Groß Santersleben zum Festwochenende in die örtliche Hopfenscheune ein. Auch hier wird die Spendenbox kreisen. Übrigens genau wie am 13. und 14. August in Bebertal. Die „Freunde der Veltheimsburg“ um Peggy Pohl veranstalten dann ebenfalls ein Festwochenende mit „Laser-Inferno“ und der „Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung“.