Freiteit

Junge Fußballer üben in Wolmirstedt das Fairplay

Beinm Soccer-Turnier der Sparkasse in Wolmirstedt ging es in erster Linie nicht um den sportlichen Erfolg.

Von Tom Wunderlich 14.05.2022, 03:15
In drei Drei-gegen-Drei-Matches werden die jeweiligen Gewinner der Vorrunden ermittelt. Am Sonntag steigt das Sachsen-Anhalt-Nord-Finale in Wolmirstedt.
In drei Drei-gegen-Drei-Matches werden die jeweiligen Gewinner der Vorrunden ermittelt. Am Sonntag steigt das Sachsen-Anhalt-Nord-Finale in Wolmirstedt. Foto: Tom Wunderlich

Wolmirstedt - „Das Runde muss ins Eckige!“ Diesen Satz wird jedes Kind schon irgendwann mal gehört haben. Dass dieser Satz aber auch mal zur Nebensache werden kann, lernten am Dienstag viele Jungen und Mädchen in der Sporthalle des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasiums. Rund 80 Teams, mehr als 200 Kinder, nahmen an Sparkassen-Fairplay-Soccer-Turnier teil.

Wer die grundlegenden Regeln des Rasenballsports kennt, wird schnell merken, dass 80 Teams und gerade einmal 200 Kinder nicht so recht zusammen passen. „Das lässt sich allerdings ganz einfach erklären“, so Sebastian Welker. Er gehört mit zum Organisationsteam der Tour. „Gespielt wird immer nur in Dreier-Mannschaften und das auch nur für wenige Minuten auf mehreren verschiedenen Spielfeldern.“

Fairness im Vordergrund

Laut Welker steht bei dem Turnier vor allem der Fairness-Gedanke im Vordergrund. „Das wird auch entsprechend gewürdigt. Am Ende können nur die Mannschaften gewinnen, welche sich besonders fair und sportlich gegenüber ihren Mitstreitern behauptet haben.“

Hintergrund der Soccer Tour ist, dass die Kinder im Turniermodus Gleichberechtigung auf allen Ebenen erfahren. Die Tour wendet sich gegen jede Form der Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen aufgrund beispielsweise ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrer Religionszugehörigkeit, ihrer Geschichte, ihrer Körpergröße, ihres Alters, ihres Geschlechts oder ihrer Sprachkompetenz.

„Ich finde es klasse, dass die Tour auch wieder in Wolmirstedt Halt gemacht hat“, sagt Rico Lehmann. Er ist Schulsozialarbeiter an der Gutenberg-Schule. Zuletzt habe er mit den Schülern im Jahr 2019 an der Veranstaltung teilgenommen.

Er schätzt vor allem daran, dass die Kinder in der Gemeinschaft zusammen sind und dabei auch noch etwas über Gleichberechtigung lernen. „Es tut den Jungen und Mädchen gut, dass sie wieder an solchen Veranstaltungen teilnehmen können. Man sieht auf jeden Fall, dass es allen Spaß macht.“

„Wolmirstedt spielt bei dem Turnier übrigens eine wichtige Rolle“, ergänzt Sebastian Welker. So habe hier nicht nur eine der Vorrunden in den vier Altersklassen stattgefunden. „Am Sonntag wird hier auch das Landesfinale für den gesamten Norden Sachsen-Anhalts ausgetragen werden. Das bedeutet, die besten Mannschaften kommen hier noch mal zusammen.“

Los geht es am Sonntag für die Altersklassen „6 bis 10 Jahre“ und „11 bis 13 Jahre“ um 11Uhr. Das Finale für die Altersklassen „14 bis 17 Jahre“ sowie „Ü18“ findet ab 15 Uhr statt. Austragungsort ist wieder die Sporthalle des Kurfürst-Gymnasiums.