Kirche

Viele Kerzen in der Klosterkirche

Posaunen und Orgel im Zusammenspiel zur traditionellen „Nacht der Lichter“ in Hillersleben

Sopranistin Grit Wagner mit Trompeter Rolf Plagemann vom Posaunenchor und Thomas Beißert an der Orgel.
Sopranistin Grit Wagner mit Trompeter Rolf Plagemann vom Posaunenchor und Thomas Beißert an der Orgel. Fotos (2): Renate Jakob

Hillersleben - hrp

Bekannte Kirchenmusikstücke zu später Stunde und dazu der Schein von vielen Kerzen: Die „Nacht der Lichter“ wird in der Klosterkirche Hillersleben wieder veranstaltet. Wie Kantor Thomas Beißert mitteilte, wird diese Nacht unter einem besonderen Motto stehen: Die Instrumente der Könige zu Gast bei der Königin der Instrumente.

Die Instrumente der Könige sind in diesem Fall die Posaunen. Sie treffen am Freitag, 18. Juni, ab 21 Uhr auf die Königin der Instrumente. Damit ist die Böttcherorgel in der Kirche in Hillersleben gemeint. Sie feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: Vor 130 Jahren wurde die Orgel erbaut, vor zehn Jahren ist die Böttcherorgel in Hillersleben aufwendig saniert worden.

„Es wird prachtvolle Musik erklingen“, kündigt Thomas Beißert die „Nacht der Lichter“ an. Der Kantor selbst werde die Böttcherorgel bedienen, während der Posaunenchor aus Barleben dazu spielt. Sopranistin Grit Wagner wird dazu singen.

Nach Informationen des Kantors erklingen zu dieser stimmungsvollen Veranstaltung das Halleluja von Händel, eine Arie aus dem Messias und eine Geburtstagsode für Königin Anna. „Eine weitere Kostbarkeit, die sehr selten zu hören ist, wird ein Amen-Halleluja-Stück für Orgel und Sopran sein“, so Thomas Beißert weiter. Von diesen Stücken habe Georg Friedrich Händel lediglich nur neun komponiert.

Musik von Michael Prätoruis, dessen 400. Todestag in diesem Jahr gedacht werde, stehe ebenfalls auf dem Programm. Der Deutsche Komponist, Kantor, und Hofkapellmeister wurde 1571 in Creuzburg geboren.

Die „Nacht der Lichter“ ist seit vielen Jahren beliebt. Statt Lampen sorgen an diesem Abend fast ausschließlich Kerzen für die Beleuchtung in der Kirche. Die St. Laurentius Kirche des ehemaligen Benediktiner Nonnenklosters Hillersleben steht damit an der „Straße der Romanik“. Die ältesten Aufzeichnungen über eine Klosterkirche reichen in das Jahr 1022 zurück. Bei einem Angriff der Slaven soll sie jedoch um 1179 zerstört und fast 100 Jahre später wieder aufgebaut worden sein.

Auch wenn sich die Kirche heute in ihrem sanierten Zustand eher modern präsentiert, sind an einigen Stellen noch sehr deutlich die Einflüsse der romanischen Kunstepoche zu erkennen. Besonders in der sogenannten Rundbogennische würden Historiker ein klares Indiz dafür sehen, dass der Bau der dreischiffige Basilika in Hillersleben noch in der Zeit der Romanik startete.