Zerbst l Zwar gebraucht, aber dennoch wie nagelneu präsentiert sich der Einsatzleitwagen, der ab sofort die Fahrzeugflotte der Ortsgruppe Zerbst/Roßlau der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) verstärkt. „Wir haben gar nicht mehr mit gerechnet“, gesteht Vorstandsmitglied Lars Borngräber.

Wie er erzählt, sortiert das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) regelmäßig Fahrzeuge aus seinem Bestand aus, für die sich Vereine bewerben können. Bereits vor drei Jahren schickten die Zerbster ihre Bewerbung ab, die Günter Benke damals ins Rollen gebracht hatte. Umso überraschter waren sie jetzt, plötzlich doch noch den Zuschlag zu bekommen.

Mit Blaulicht und Standheizung

Denn ein Aspekt ist für die ehrenamtlichen Wasserretter, die auf jede Spende angewiesen sind, in dem Fall ganz besonders erfreulich: Den silberfarbenen Transporter, Baujahr 2013, erhielten sie kostenlos. Nur die Lackierung der Motorhaube und die Bauchbinde, die das Auto als DLRG-Fahrzeug ausweisen, mussten sie selbst finanzieren. „Selbst das Blaulicht ist schon drauf, ideal“, sagt Lars Borngräber. Ein weiterer Vorteil, den der Transporter besitzt, ist die Standheizung – die sei super zum Aufwärmen für die Einsatzkräfte, bemerkt er lächelnd mit Blick auf die neue rollende Einsatzzentrale.

Die bereits im Inneren vorhandenen Tische und Sitzbänke eignen sich hervorragend, um von dort aus künftig die Einsätze der Ortsgruppe zu koordinieren. „Da kommen dann noch ein Bildschirm und Internet mit rein“, sagt Lars Borngräber. Die digitale Ausstattung ermöglicht, dass künftig alle Daten – unter anderem der Drohnen vom jeweiligen Einsatzgelände oder der Hundeführer – hier zusammenlaufen können.

Gut ausgerüstete Fahrzeugflotte

Neben dem BAG-Transporter haben die DLRGler kürzlich ebenfalls das ausgemusterte Tragkraftspritzenfahrzeug der Ortsfeuerwehr Güterglück erhalten, das von den Wasserrettern künftig als Gerätewagen Logistik genutzt wird. „Damit sind wir jetzt relativ gut ausgerüstet“, sagt Lars Borngräber. Über insgesamt neun Fahrzeuge sowie zwei kleine und zwei große Boote verfügt die 280 Mitglieder zählende Ortsgruppe nun.