Badewitz l Mit dem Airportpokal auf dem Zerbster Flughafen sollte die Saison 2020 im Feuerwehrsport eröffnet werden. Daraus wurde nichts. „Ab August haben wir dann wieder trainiert“, erzählt Thomas Erxleben, der beim Wettkampfteam Straguth-Deetz der Ortsfeuerwehr Deetz-Badewitz den Hut auf hat. Bis zum September sollte es dann dauern, dass die Feuerwehrsportler wieder in den Wettkampf treten konnten.

Nach Zottelstedt in Thüringen reiste die Truppe am 5. September. Da hatte man sich erstmalig spontan angemeldet. „Der Wettkampf war ausgeschrieben, und wir wollten unbedingt loslegen“, so Thomas Erxleben. Der 9. Ilmtalpokal erwies sich dann als „super Start in der verkorksten Saison“. 17 Mannschaften nahmen teil. In der DIN-Wertung wurde Straguth-Deetz Dritter, in der TGL-Wertung Vierter. Das Erxleben-Team freute sich über 22,32 Sekunden – bisherige Bestzeit im Löschangriff nass. Das war wohl den sehr guten Bedingungen vor Ort und der gut trainierten Mannschaft zu verdanken.

Saugleitungscup ist neu

Neu für die Mannschaft aus Zerbst/Anhalt war ein „Saugleitungscup“, bei dem drei Kameraden den Beginn des Löschangriffs bis Wasser aus der Pumpe kommt, vollziehen mussten. Max Lemke, Tim Fröhlich und Leon Friedrich gaben alles und holten einen weiteren 3. Platz in 7,66 Sekunden. „Ein zusätzliches kleines Erfolgserlebnis“, freute sich Thomas Erxleben.

Bilder

Zwei Wochen später sollte es gleich weiter gehen für die Feuerwehrsportler. Das wäre das Poel-Wochenende gewesen, wo man sonst zum Inselpokal gefahren wäre. Die Garitz-Bornumer Wehr lud deshalb befreundete Mannschaften zu einem freien Training in Bornum ein. Mit Beckwitz, Garitz-Bornum und Deetz-Badewitz blieb man dabei quasi unter sich. Viele Mannschaften haben die Saison für sich einfach gestrichen, weil sie nicht trainieren konnten oder nicht genug Leute gewesen wären, weiß Erxleben. In dem freien Training präsentierte sich Garitz-Bornum auf jeden Fall am besten.

Corona-Pokal steht im Gerätehaus

Der nächste Wettkampf folgte auf den Fuß. In Gollma bei Halle war man schon im vergangenen Jahr gewesen. Die Gollmaer, die sonst auch Mitausrichter des Sachsen-Anhalt-Pokals sind, hatten sich ebenfalls kurzfristig entschlossen, was zu machen. Neun Mannschaften waren beim 24. Parkpokal mit dabei. Für Straguth-Deetz sprang der undankbare 4. Platz heraus, aber es war noch ein weiterer Pokal ausgelobt worden. In dem Zusatzlauf konnten sie sich dann beweisen. Der Corona-Pokal steht jetzt bei den vielen anderen Pokalen diesen Jahres und der vergangenen im Badewitzer Feuerwehrgerätehaus. Obenauf gab es noch ein 50 Liter Fass Bier in Gollma.

Die Erxleben-Truppe wollte in der Kürze der Zeit nichts anbrennen lassen und nahm jede Wettkampfeinladung dankend entgegen. In Gollma kam die Anfrage für den 2. Oktober, und so fuhr man eine Woche später erstmalig nach Eisdorf hinter Leipzig. „Ein kleiner, aber feiner Wettkampf“, erinnert sich Thomas Erxleben. Von fünf Teams sprang der 1. Platz bei dem Nachtpokallauf nach DIN für Straguth-Deetz heraus.

Wieder eine Woche später war Seddin in der Prignitz das Ziel. Über Facebook hatte der Gastgeber Mannschaften gesucht, die Lust auf den Wettkampf hatten. Die Straguth-Deetzer hatten Lust. Der 2. Platz von 15 Mannschaften beim 2. Seddiner Königsgrabpokal war das Ergebnis.

Absage für letzten Wettkampf

Schließlich hatten sich die Feuerwehrsportler noch auf den Roßlauer Nachtpokal am 17. Oktober gefreut. Doch der wurde abgesagt. Zu viele Auflagen für den Veranstalter. „Das wäre unser letzter Wettkampf gewesen“, bedauert Thomas Erxleben, dass er ausfallen musste. Die Saison 2020 im Feuerwehrsport war damit schon vorfristig beendet. Aber zumindest hat es noch eine Saison gegeben. „Es hat trotzdem viel Spaß gemacht“, ist Erxleben zufrieden.

Der stellvertretende Ortswehrleiter der Ortsfeuerwehr Deetz-Badewitz ist voller Lob über seine Mitstreiter. Neben dem Badewitzer gehörten in diesem Jahr Max Lemke, Tim Fröhlich, Leon Friedrich, Alexander Buscher, Kevin Steinke, Jonas Sandmann und Erik Ritschel zur Stammmannschaft. Im Hintergrund unterstützten Gerald Bartsch und Philipp Ströber das Team. Spontan sprangen Max Göricke und Jannik Krüger von der Garitz-Bornumer Ortsfeuerwehr bei Wettkämpfen ein. In Gollma gab es sogar mal eine länder-übergreifende Aushilfe von Max Seidel von der Beckwitzer Mannschaft.

Neulinge leisten gute Arbeit

Mit den drei Neulingen im Team – Leon Friedrich, Tim Fröhlich und Erik Ritschel - hat man tolle Leute gewonnen. „Die waren richtig gut und haben eine super Arbeit geleistet“, lobte Thomas Erxleben den Nachwuchs. Mehr als eine kurze Einweisung sei da nicht nötig gewesen.

Viel Lob hat Thomas Erxleben auch für die Veranstalter der Wettkämpfe dieser Saison übrig. Überall waren Hygienekonzepte erarbeitet worden und unter entsprechenden Auflagen und damit erschwerten Bedingungen wurden die Wettkämpfe durchgeführt. Auch darüber, dass die Sponsoren trotz Corona zur Stange gehalten haben, freut er sich sehr.

Hoffen auf nächste Saison

Wie es im nächsten Jahr weiter geht, steht in den Sternen. „Wir hoffen, dass die Saison planmäßig stattfinden kann“, so Thomas Erxleben. 95 Prozent der Termine stehen schon. Zwölf Wettkämpfe seien für seine Truppe geplant. Fünf Termine kommen dazu für das Wettkampfteam für die Deutsche Meisterschaft, das sich aus Sportlern der Garitz-Bornumer und der Straguth-Deetzer Mannschaft zusammen setzt. Die Deutsche Meisterschaft wäre eigentlich das Highlight diesen Jahres gewesen, aber Pustekuchen. Nun ist die Deutsche Meisterschaft vom 28. Juli bis zum 1. August in Mühlheim an der Ruhr geplant.

Für unsere Region soll es 2021 wieder mit dem Airportpokal am 8. Mai, wo auch der erste Lauf für den Sachsen-Anhalt-Pokal erfolgt, los gehen. Die TGL-Cup-Läufe nehmen dann ihren Anfang am 15. Mai in Garitz, wo zum Pokal des Bürgermeisters eingeladen wird. Im März wollen die Feuerwehrwettkämpfer um Thomas Erxleben wieder ins Training einsteigen.