Energiekrise

Hohe Stromkosten: In Zerbst gehen nachts die Lampen aus

In Anbetracht steigender Energiepreise ist Sparen angesagt – auch bei der Stadt Zerbst. Ein Stromfresser sind die Straßenlaternen, die zugleich ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Da wird die Frage des Kosteneinsparens zur Herausforderung.

Von Daniela Apel Aktualisiert: 14.09.2022, 14:59
Die Energiekrise lässt die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung weiter steigen – Einsparungen sind notwendig.
Die Energiekrise lässt die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung weiter steigen – Einsparungen sind notwendig. Foto: Daniela Apel

Zerbst - Die Stadt Zerbst will Energiekosten sparen, um das Steigen der Strompreise abzufedern. Hohe Ausgaben verursacht alljährlich die Straßenbeleuchtung. Um diese zu reduzieren, sind jetzt verschiedene Maßnahmen angedacht – Nachtabschaltungen gehören dazu.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.