Zerbst l Die gute Nachricht gleich vorweg: „Im vergangenen Jahr hat der Förderverein Schloss Zerbst den umfänglichen Förderantrag auf „Umsetzung des kulturellen Nutzungskonzeptes“ bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt eingereicht“, erläutert der Vereinsvorsitzende Dirk Herrmann bei der Jahreshauptversammlung des Vereins.

Barrierefrei

„Das Konzept sieht drei Projektphasen in den Jahren 2019 bis 2021 mit einem Gesamtvolumen von rund 1,9 Millionen Euro vor“, erklärt Herrmann. Im Kern gehe es um die Schaffung der Barrierefreiheit und des Brandschutzkonzeptes im gesamten Gebäude. Dies sei unbedingte Voraussetzung für die Beantragung und Gewährung weiterer Fördermittel. Das zweite große Ziel sei die ganzjährige Nutzung Schlossräumlichkeiten.

Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr wird die russisch-deutsche Sonderausstellung „Auf den Spuren Katharinas“, die am 1. Juni mit internationalen Gästen eröffnet werden soll.

Bilder

Sonderausstellung

„Die Verträge dazu sind im November bei einem Arbeitsbesuch im Puschkiner Museumsreservat „Zarskoje Selo“ – aus dem mehrere Dokumente während der Sonderausstellung im Schloss zu sehen sein werden – unterzeichnet worden“, sagt Dirk Herrmann. Die Museumsdirektorin Olga Taratynova werde ebenfalls zur Ausstellungseröffnung in Zerbst erwartet.

Auch bei der Ausstattung der Räume wird sich in diesem Jahr einiges tun. So sollen sieben neue Türen nach historischem Vorbild im Erdgeschoss des Corps de Logis und sechs Doppelflügeltüren ebenfalls nach historischem Vorbild in der Eingangshalle im Erdgeschoss des Ostflügels eingebaut werden. „Geplant ist auch die Herstellung neuer Vorhänge für den Entreesaal und das Wohnzimmer im Fürstenappartement und die Herausgabe der deutschen erweiterten Neuauflage des kleinen Kunstführers ‚Schloss Zerbst in Anhalt‘ und der ersten russischen Auflage“, kündigt Herrmann an.

Rückblickend auf das vergangene Jahr verweist der Vereinsvorsitzende auf das 15-jährige Vereinsjubiläum und die Baustellen. „Mit der Sicherungsmaßnahme VII und dem ersten Bauabschnitt der Sicherungsmaßnahme VI befanden sich gleich zwei umfangreiche Baumaßnahmen in der Ausführung“, betonte Dirk Herrmann. Die Arbeiten fanden in der südlichen Rücklage des Ostflügels oberhalb des zweiten Obergeschosses und im ältesten Teil des Schlosses, dem Corps de Logis, statt.

Preiswürdiges Konzept

Die Mitgliederzahl sei 2018 leicht rückläufig und sank zum 31. Dezember um 8 Mitglieder auf 263. „Die Gesamtanzahl ist aber trotzdem sehr stattlich“, sagt Herrmann und ruft resümierend alle erneut zur Mitgliedergewinnung auf. Außerdem haben der Förderverein und die Stadt am Wettbewerb „Europäische Stadt: Wandel und Werte“ teilgenommen. „Auf der Leipziger Denkmalmesse erhielt das Entwicklungskonzept ‚Schloss Zerbst/Anhalt‘ den 3. Preis in der Kategorie ‚Stadtgebäude‘. Der Preis war mit 10.000 Euro dotiert“, freut sich Dirk Herrmann.

Abschließend dankte der Vereinsvorsitzende allen Mitgliedern, Sponsoren und Förderern für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.