Zerbst l Toll! Begeistert ziehen die neun Steppkes an den Fäden, die ihre Einhörner, Drachen und Löwen zum Leben erwecken. Mit leuchtenden Augen beobachten die Mädchen und Jungen, wie ihre hölzernen Figuren durch die Luft tanzen. Es ist der faszinierende Abschluss eines Projektes am Freien Kindergarten in Zerbst, der die Kreativität der Vier- bis Sechsjährigen förderte.

Unter Anleitung von Irene Leps haben die Kinder wahrlich einzigartige Hampeltiere angefertigt. Zunächst zeichneten sie ihre ganz individuellen Motive. „Ich habe die Bilder dann vergrößert auf Sperrholz übertragen und ausgeschnitten“, erzählt die freischaffende Zerbster Künstlerin. Als nächster Schritt folgte das Anmalen der Figurenteile, wobei die Mädchen und Jungen ihren Vorstellungen farbenfroh freien Lauf ließen.

Spannend

„Heute nun erfolgt das Spannendste, der Zusammenbau“, blickt Irene Leps in die Runde der eifrigen Nachwuchsbastler. Konzentriert beugen sich die Vier- bis Sechsjährigen über die Einzelteile, fädeln eine weiße Schnur durch die vorgebohrten Löcher und verbinden andere Stellen mit Klammern. Hier und da helfen die beiden Erzieher.

„Die Kinder sollen sehen, wie etwas, das sie selbst angefertigt haben, lebendig werden kann“, sagt Irene Leps, die immer wieder unterstützend eingreift. Dann ist es endlich soweit. Sichtlich beeindruckt halten die Mädchen und Jungen ihre zusammengesetzten Hampeltiere in Händen, die sofort zu zappeln anfangen, fröhlich umherfliegen und laut brüllen.