Fußball

Für den SSV 80 Gardelegen war deutlich mehr drin

Zweites Testspiel, zweites Remis für den Verbandsligisten in der Saisonvorbereitung auf die Verbandsliga.

Von Thomas Koepke
Maurice Bogdahn (rechts), hier im Kopfballduell mit Bromes Hendrik Hildebrandt, und die Gardelegener Abwehr hatten alles im Griff. Torchancen auch dem Spiel heraus ließen sie für die Gäste kaum zu.
Maurice Bogdahn (rechts), hier im Kopfballduell mit Bromes Hendrik Hildebrandt, und die Gardelegener Abwehr hatten alles im Griff. Torchancen auch dem Spiel heraus ließen sie für die Gäste kaum zu. Foto: Thomas Koepke

Gardelegen - Die Verbandsliga-Kicker des SSV 80 Gardelegen trennten sich am auf der heimischen Rieselwiese vor exakt 123 geimpften, genesenen oder getesteten Zuschauern in einem Testmatch in Vorbereitung auf die kommende Saison 2021/2022 gegen den niedersächsischen Bezirksligisten FC Brome 1:1 (1:1)-unentschieden.

SSV-Trainer Norbert Scheinert freute sich bereits vor dem Match, alle Spieler des aktuellen Kaders – inklusive aller Neuzugänge – beim Testmatch auch dabei zu haben. Doch kurz vor der Begegnung kam die Absage von Stefan Heuer, der sich bei einem lockeren Kick auf beruflicher Ebene verletzte und dann doch nicht mitwirken konnte.

Nur Stefan Heuer fehlte dem SSV 80 verletzt

Doch während die Gastgeber bereits seit drei Wochen in der unmittelbaren Vorbereitung stehen, trafen sich die Bromer erstmals wieder nach dem Lockdown. Für sie war es also ein echter und vor allem scharfer Trainingsauftakt. Doch diesen meisterten sie sehr ordentlich und forderten den Verbandsligisten – zumindest in den ersten 45 Minuten – ganz gehörig.

Von Beginn an zeigten die Niedersachsen die reifere Spielanlage und übernahmen das Spielzepter. Jedoch stellten die SSV-Männer die Räume gut zu und hatten in der Verteidigung alles im Griff. Erfreulich war dabei auch die Rückkehr von Xaver Dan Haak in den Kader, der in der vergangenen Woche gegen den MSC Preussen noch passen musste. Er und die grundlegend stabile SSV-Abwehr ließen in Hälfte eins bis auf zwei Möglichkeiten (14., 31.) nicht viel zu.

Gefährlicher war da schon der SSV 80, der immer wieder seine schnellen Spitzen einsetzte und für Gefahr sorgte. In Minute acht schlug Kapitän Florian Scheinert über den Ball und nur fünf Minuten später fand Sascha Gütte in FC-Keeper Marc Steckhan seinen Meister.

Nach knapp einer halben Stunde hätte es aber die Führung für den SSV sein müssen, doch nach einem Konter über Haak und Bache traf Neuzugang Schröder das leere Tor nicht.

Kurze Zeit später verpassten kurz hintereinander zunächst Bergener (34.), Scheinert (38.) und Gütte (38.), ehe es dann auf der anderen Seite klingelte. Haak brachte im 16er Keller zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hildebrandt sicher zum 1:0 für die Gäste.

Doch der Jubel hielt nicht lange an. Praktisch vom Wiederanstoß weg war der gerade eingewechselte Daniel Stehr zur Stelle und zimmerte das Leder unter die Latte – 1:1 (40.).

SSV-Angriffswelle inden zweiten 45 Minuten

Die zweiten 45 Minuten gehörten dagegen – auch spielerisch – ganz klar dem SSV 80. Den Niedersachsen merkte man mit zunehmender Spieldauer den Trainingsrückstand an und der SSV übernahm eindeutig das Kommando auf dem Rasen.

Auch die Einwechselungen von Berlin und Fehse machten sich deutlich bemerkbar. Vor allem Berlin war es, der die Bromer Abwehrreihen vor erhebliche Probleme stellte. Ein Tor sollte ihm jedoch – trotz bester Chancen – allerdings nicht gelingen.

In Minute 55 wurde Berlin im 16er auch gelegt, doch den fälligen Strafstoß von Scheinert parierte FC-Keeper Schulze mustergültig. In der Folge hatten die nachlassenden Bromer sogar Mühe, aus der eigenen Hälfte zu kommen, doch was die SSV-Jungs vergaßen, war das Toreschießen.

SSV-Kapitän Florian Scheinert (links), hier im Laufduell gegen Bromes Marvin Keller, versiebte in Minute 55 einen Foulstrafstoß.
SSV-Kapitän Florian Scheinert (links), hier im Laufduell gegen Bromes Marvin Keller, versiebte in Minute 55 einen Foulstrafstoß.
Foto: Thomas Koepke